Lebensdaten
1542 bis 1608
Geburtsort
Schloß Wartensee
Sterbeort
Pruntrut (Kanton Bern)
Beruf/Funktion
Bischof von Basel
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 122286103 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Jakob Christoph Blarer von Wartensee
  • Jakob Christoph
  • Blarer von Wartensee, Jakob Christoph
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Blarer von Wartensee, Jakob Christoph, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122286103.html [20.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Wilhelm Blarer von Wartensee ( 1562), S des Hans Jak. ( 1534), Obervogt von Rorschach;
    M Helena von Hallvvyl;
    Ov Diethelm Blarer von Wartenheim s. (4).

  • Leben

    Blarer wurde früh Domherr zu Basel und Konstanz und 1575 Bischof von Basel. Er führte die Verkündung der Konzilsbeschlüsse von Trient und im Anschluß daran die Gegenreformation im fürstbischöflichen Gebiet durch, vor allem im deutschsprachigen Birstal; hier wurden die Einflüsse und Rechte des protestantischen Basel ausgeschaltet, als Gegenleistung dafür verzichtete Blarer 1585 auf alle bischöflichen Ansprüche gegen die Stadt. 1591 gründete er das Jesuitenkolleg in seiner Residenz Pruntrut. Blarer wirkte viel für die geistige und sittliche Hebung seines Landes und ist eine der bedeutendsten Gestalten der schweizerischen Gegenreformation.

  • Literatur

    J. Burckhardt, Die Gegenref. in Zwingen, Pfeffingen u. Birseck, Basel 1855;
    C. Schmidlin, J. Ch v. B., Fürstbischof v. Basel, Denkschr. z. dessen 300. Todestag, Laufen 1908–10;
    ders., Das Jh. d. polit.-religiös. Umwälzungen in d. dt. Vogteien d. ehemal. Fürstbistums Basel, ebenda 1908-10;
    L. Vautrey, Hist. des évêques de Bâle, Einsiedeln 1884–86, Bd. II, S. 120-86;
    ders., J. Ch. B., in: Revue de la Suisse Catholique, Bd. 10, 1879;
    K. Gauss, Die Gegenref. im baslerisch-bischöfl. Laufen, Basler Jb., Basel 1918, 1919, 1923;
    B. Bury, Gesch. d. Bistums Basel u. seiner Bischöfe, Solothurn 1927;
    H. Foerster, 100 J. bischöfl.-basler Bündnispolitik 1556-1664, in: Basler Zs. f. Gesch. u. Altertumskde., Basel 1944, S. 35, 89.

  • Autor/in

    Otto Feger
  • Empfohlene Zitierweise

    Feger, Otto, "Blarer von Wartensee, Jakob Christoph" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 289 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122286103.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA