Lebensdaten
1890 bis 1976
Geburtsort
Budzanow bei Tarnopol (Galizien)
Sterbeort
New York (USA)
Beruf/Funktion
Journalist ; Romanschriftsteller
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 119188473 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Morgenstern, Soma
  • Morgenshṭern, Somah
  • Morgenstern, Salomo
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Morgenstern, Soma, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119188473.html [16.09.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Abraham (1858–1908), Gutsverw. u. Kaufm., S d. Salomo ( 1888) u. d. Elke N. N.;
    M Sara (1859–1942), T d. Israel Jakob Schwarz u. d. Liba N. N., Wien 1928 Ingeborg (1904–90, ev.), T d. Paul v. Klenau (1883–1946) aus Kopenhagen, Dirigent u. Komp. (s. MGG; Riemann; New Grove), u. d. Anna-Maria Simon (1878–1977);
    1 S Dan Michael (* 1929), Musikschriftst. (s. BHdE II).

  • Leben

    Einem streng orthodoxen jüd. Haus entstammend, in dem Jiddisch gesprochen wurde, erlernte M. die deutsche Sprache in Privatstunden und ging nach dem Besuch des Gymnasiums in Tarnopol 1912 nach Wien, um hier, dem Wunsch des Vaters folgend, Jura zu studieren. Im 1. Weltkrieg diente er als Soldat und wurde 1918 als Leutnant aus der Armee entlassen. Er setzte sein Studium fort und beendete es 1921 als Dr. iur. et rer. pol., ohne aber nachfolgend einen Beruf als Jurist auszuüben. M., dessen Interesse schon an der Universität mehr der Literatur und Philosophie gegolten hatte, versuchte sich zunächst als Übersetzer und Dramenautor, ehe er 1925 nach Berlin übersiedelte, wo er als Essayist sowie als Literatur- und Theaterkritiker, vornehmlich für die „Vossische Zeitung“, tätig war. Seit 1927 schrieb er als ständiger Korrespondent der „Frankfurter Zeitung“ in Wien Feuilletons und Skizzen über verschiedene Themen des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens, in denen er in der Art eines Alfred Polgar anhand von scheinbaren Nebensächlichkeiten scharfsichtig die Entwicklungstendenzen der Zeit charakterisierte.

    Als M. 1934 im Gefolge der nationalsozialistischen Machtergreifung seine Korrespondentenstelle entzogen wurde, wandte er sich einem bereits um 1930 konzipierten, umfänglichen Romanvorhaben zu, einer Trilogie, in der er – unter Annäherung an zionistische Positionen – die damals virulente Frage der jüd. Assimilation zugunsten eines Festhaltens an den Wurzeln des religiösen Judentums beantwortete. Der erste Teil, geschrieben überwiegend während eines halbjährigen Aufenthalts in Paris, konnte noch 1935 in Berlin (innerhalb des von den Behörden im Dritten Reich ghettoisierten jüd. Buchhandels) erscheinen; das Manuskript des zweiten Teils stellte M. bis 1938 fertig. Durch den „Anschluß“ Österreichs an das Deutsche Reich zur Flucht gezwungen, hielt er sich 1938/39 wieder in Paris auf und gehörte dort|zum engsten Freundeskreis Joseph Roths; nach Kriegsausbruch war er in mehreren franz. Lagern interniert, bis er sich 1941 über Casablanca und Lissabon in die USA retten konnte, wo er, zwei Jahre nach Kriegsende wieder mit seiner Familie vereint, in New York seinen Wohnsitz nahm. Ein privater Mäzen und die „Jewish Publication Society of America“ ermöglichten ihm in diesen Jahren die Weiterarbeit an der Trilogie sowie nachfolgend die Veröffentlichung aller drei Teile in engl. Sprache. In seinem nächsten und letzten Roman „Die Blutsäule“ griff M. im Rahmen einer ins Legendenhafte und Symbolische überhöhten Handlung das Thema der Massenvernichtung der Juden durch den Nationalsozialismus auf; das Werk gilt als ein bedeutender Versuch der literarischen Auseinandersetzung mit Antisemitismus und Holocaust. Im betonten Zurückgehen auf den jüd. Traditionshintergrund, auch in der detailreichen Schilderung jüd. Lebenspraxis und in der Einarbeitung jiddischer bzw. jüd.-hebräischer Sprach- und Literaturüberlieferung, behauptet das Romanwerk M.s seinen besonderen Rang innerhalb der deutsch-jüd. Kultursymbiose. Eine seit 1994 erscheinende kommentierte Werkausgabe macht darüber hinaus Erinnerungstexte, Kurzprosa und Essayistisches aus dem Nachlaß zugänglich.

  • Werke

    Der Sohn d. verlorenen Sohnes, 1935 (Roman, amerikan. 1946);
    In my Father's Pastures, 1947;
    The Testament of the Lost Son, 1950 (dt. gekürzt u. d. T. Der verlorene Sohn, 1963);
    The Third Pillar, 1953 (dt. u. d. T. Die Blutsäule, Zeichen u. Wunder am Sereth, 1964);
    Werke in Einzelbänden, hrsg. u. Nachwort v. Ingolf Schulte, 1994 ff. (davon bereits erschienen: Joseph Roths Flucht u. Ende, Erinnerungen, 1994;
    Alban Berg u. seine Idole, 1995).

  • Literatur

    A. Frisé, Die Welt der galiz. Juden, Zum Tod v. S. M., in: FAZ v. 26.4.1976, S. 21;
    Hoelzel, S. M., in: J. M. Spalek u. J. Strelka (Hrsg.), Dt.sprachige Exillit. seit 1933, II, T. 1, 1989, S. 665-89;
    Joan Allen Smith, Schoenberg and his Circle, 1986, S. 280;
    BHdE II;
    Kosch, Lit.-Lex.3.

  • Portraits

    Joseph Roth 1894-1939, Eine Ausst. d. Dt. Bibl., 21979, S. 309.

  • Autor/in

    Ernst Fischer
  • Empfohlene Zitierweise

    Fischer, Ernst, "Morgenstern, Soma" in: Neue Deutsche Biographie 18 (1997), S. 114 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119188473.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA