Lebensdaten
1545 bis 1606
Geburtsort
Hannover
Sterbeort
Hannover
Beruf/Funktion
Chronist
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 120888289 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Buntingus, Heinrich
  • Bunting, Heinrich
  • Pendingius, Heinrich
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bünting, Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd120888289.html [16.09.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Johann, Goldschmied und Silberhändler in Hannover, S des Eggert, Freisaß in Langenhagen;
    M Helena, T des Heinrich Lorleberg, Landrentmeister Erichs des Älteren, und der Ilse von Saldern;
    B Conr., Dr. jur., Syndikus der Stadt Hannover;
    1) 1580 Elisabeth Friese, 2) 1583 T des Pastors zu St. Jakob in Hildesheim Heinrich Nortmeyer.

  • Leben

    Nachdem B. in Hannover die Elementarkenntnisse erworben hatte, war M. Andreas Pouchenius in Braunschweig sein Lehrer. 1568 bis 1571 studierte er in Wittenberg die honestas artes und vor allem Theologie. Dort erwarb er am 21.3.1569 den Grad eines Magisters. Als die Herzogin Sidonia ihn als Schloßprediger auf den Alt-Calenberg berief, wurde er am 21.3.1571 von D. Friedericus Widebramus, den er auch als seinen Lehrer bezeichnet, in Wittenberg zum Predigtamt ordiniert. Bald nach Auflösung der Hofhaltung der Herzogin 1572 erhielt B. die Pfarrstelle in Gronau bei Hildesheim. Seit 1591 war er Superintendent in Goslar. Wegen theologischer Lehrstreitigkeiten verlor er 1599 dieses Amt. Er zog nach Hannover, wo er die letzten Jahre seines Lebens als Privatmann verbrachte. - Seine beiden bekanntesten Werke sind das „Itinerarium“ und die „Braunschweig-Lüneburgische Chronik“. Sie zeichnen sich durch die Fülle des verarbeiteten Stoffes aus, leiden aber unter dem Mangel an historischer Kritik.

  • Werke

    Itinerarium sacrae scripturae, Helmstedt 1581 (letzte Aufl. Erfurt 1754, auch lat., dän., schwed., niederländ. u. engl. Überss.);
    De Monetis et mensuris sacrae scripturae, ebenda 1583 (letzte Aufl. Halle 1806);
    Braunschweig.-Lüneburg. Chronik, Magdeburg 1584, Neudr. bis ins 18. Jh. (v. Ph. J. Rehtmeyer seiner braunschweig.-lüneburg. Chronik, 1722, zugrundegelegt);
    Harmonia Evangelistarum, ebenda 1589;
    Chron. h. e. omnium temporum et annorum series ex sacris Bibliis … collecta …, Zerbst 1590/91.

  • Literatur

    ADB III;
    J. G. Leuckfeld, Kurtze Hist. Nachr. v. d. Leben … M. H. B.s, = Vorrede z. Neuhrsg. d. Itinerariums, Magdeburg 1718;
    E. Schröder, H. B., der Vf. d. Anhangs z. Bergschen Münzb., in: Zs. d. hist. Ver. f. Niedersachsen, 1910, S. 430-44.

  • Autor/in

    Hans Klinge
  • Empfohlene Zitierweise

    Klinge, Hans, "Bünting, Heinrich" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 741 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd120888289.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Bünting: Heinrich B., geb. zu Hannover 1545, studirte zu Wittenberg und wurde 1569 Prediger zu Lemgo. Hier wegen verschiedener Lehrsätze 1575 entlassen, ward er Pastor in Gronau im Hildesheimischen und 1591 Superintendent in Goslar. Auch hier wegen irriger Lehren 1600 abgesetzt, lebte er bis zu seinem am 30. Dec. 1606 erfolgten Tode zu Hannover als Privatmann. Von seinen Schriften sind namentlich sein „Itinerariùm sacrae scripturae“ oder „Reisebuch über das ganze alte und neue Testament“ und sein „Braunschweig-Lüneburgisches Chronikon“ zu nennen, von denen das erstere nicht blos 9 Auflagen erlebt hat, sondern auch ins Lateinische, Dänische, Schwedische, Holländische und Englische übersetzt worden ist.

  • Autor/in

    Grotefend.
  • Empfohlene Zitierweise

    Grotefend, Carl Ludwig, "Bünting, Heinrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 552 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd120888289.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA