Lebensdaten
1527 bis 1596
Geburtsort
Nordhausen
Sterbeort
Magdeburg
Beruf/Funktion
Domprediger in Magdeburg
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 119813092 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Sack, Siegfried
  • Lügensack, Siegfried
  • Saccus, Siegefridus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Sack, Siegfried, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119813092.html [18.09.2019].

CC0

  • Leben

    Sack: Siegfried S., erster lutherischer Prediger an der Domkirche zu Magdeburg, war im J. 1527 zu Nordhausen geboren und besuchte von 1543 bis 1545 die 1524 gegründete Stadtschule in Magdeburg, studirte dann in Wittenberg und Jena, wurde 1550 Lehrer und Hülfsprediger in Nebra, bis er 1554 Conrector der Stadtschule in Magdeburg wurde. Nach dem Abgange des Rectors Prätorius im J. 1557 wurde S. dessen Nachfolger und verwaltete dieses Amt bis 1567. Unter ihm hob sich die Schule so, daß beide oberen Classen, wie er selbst berichtet, von je 250 Schülern besucht wurden. Zweimal erhielt er nach anderen Städten Berufungen, aber der Rath bewilligte ihm jedesmal Zulage, um ihn der Stadt zu erhalten. Neben seinem Schulamte bekleidete er 13 Jahre lang noch eine Predigerstelle an der St. Katharinenkirche. Als im J. 1567 das Magdeburger Domcapitel nach längerem Schwanken sich entschieden der Augsburgischen Confession zuwandte, unterhandelte dieses durch seinen Syndikus Fabian Klee mit S. wegen Uebernahme der ersten Predigerstelle am Dom. Nach einigem Zögern nahm S. die ihm angetragene Stelle an, ließ sich in der Ulrichskirche, weil im Dom noch kein Gottesdienst stattfand, in Gegenwart einiger Mitglieder des Domcapitels ordiniren und wurde dann am ersten Adventssonntag nebst dem zweiten Domprediger (Diakonus) Wickmann feierlich in sein neues Amt eingeführt. Dieser Tag wurde von der ganzen Stadt als ein Festtag gefeiert. Der Sieg des Evangeliums am Dom war damtt ein vollständiger. S. verwaltete sein Amt bis zu seinem Tode im J. 1596. Vier Jahre vorher erschienen von ihm: „Leychpredigten etlicher Herren des Hoch- und Ehrwürdigen Thumbcapitels des Primat- und Erzstifts Magdeburgk“, welche für die Zustände Magdeburgs im 16. Jahrhundert viele wichtige Notizen enthalten.

  • Autor/in

    Janicke.
  • Empfohlene Zitierweise

    Janicke, Karl, "Sack, Siegfried" in: Allgemeine Deutsche Biographie 30 (1890), S. 161 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119813092.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA