Lebensdaten
erwähnt 1440, gestorben 1457
Sterbeort
Hildesheim
Beruf/Funktion
Rektor der Brüder vom Gemeinsamen Leben
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 135664144 | OGND | VIAF: 33220499
Namensvarianten
  • Büderich, Bernhard Derike von
  • Büderich, Bernhard Dyrken von
  • Büderich, Bernhard von
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Büderich, Bernhard von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135664144.html [25.01.2021].

CC0

  • Leben

    B. war Schüler Heinrichs von Ahaus ( 1439), erster Brüderrektor in Hildesheim seit 1440, dort im Lüchtenhofe seit 1443 und Repräsentant der eigentlichen Brüderbewegung bzw. der Hildesheimer Richtung der Brüder vom gemeinsamen Leben, deren Sache er 1437/39 in Rom bei der Kurie charakterfest und respektiert, aber für die Eigenart der einfachen Brüder nicht erfolgreich vertrat. Denn die ,bulla Eugeniana' Eugens IV. vom 18.4.1439 wollte die nicht-mönchischen Brüderhäuser in Kollegiatstifter mit Kanonikern und Pröpsten umformen, so daß das bestürzte Kolloquium in Münster 1440 unter Hermann von Wernen ( l481) hierüber ein ‚Schweigegebot' beschloß und B. selbst gleichzeitig nach Hildesheim abschob, wo er das Brüderhaus gegen Widerstände schuf und bis 1457 leitete, selbständig gegenüber Münster im Sinne der Herforder Brüder, z. B. des 'Bruder Gottfried' (1453). Der Brüderchronist Peter Dieburg ( 1494) war sein Schüler und wurde als Rektor sein Biograph; er rühmt an 'Rektor Bernhard' den feurigen Prediger und den treuen Scholarenseelsorger, der weniger den Vorwurf der „allzu großen Weltförmigkeit“ (saecularitas) als den der „überspannten Frömmigkeit“ bzw. Frömmelei (religiositas, Möncherei) fürchtete.

  • Literatur

    R. Doebner, Ann. u. Akten d. Brüder d. g. L. im Lüchtenhofe zu Hildesheim, 1903, S. 1 ff. (s. a. Reg.);
    E. Barnikol, Stud. z. Gesch. d. Brüder v. g. L., 1917, bes. S. 76, 98-111 (s. a. Reg.);
    W. Brüggeboes, Die Fraterherren (Brüder d. g. L.) im Lüchtenhofe zu Hildesheim, Diss. Münster 1940, S. 13-17;
    RGG.

  • Autor/in

    Ernst Barnikol
  • Empfohlene Zitierweise

    Barnikol, Ernst, "Büderich, Bernhard von" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 725 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135664144.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA