Lebensdaten
1848 bis 1920
Geburtsort
Hauerz (Kreis Leutkirch, Württemberg)
Sterbeort
Tübingen
Beruf/Funktion
Forstmann
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 11763932X | OGND | VIAF: 56747516
Namensvarianten
  • Bühler, Anton
  • Bühler, Anton
  • Buehler, Anton
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bühler, Anton, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11763932X.html [01.03.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Franz Jos. Matthäus (1809–63), Revierjäger in Leutkirch;
    M Cäcilia Lins (1826–85) aus Pfrungen;
    1880 T des Forstrats Probst in Ellwangen;
    6 K.

  • Leben

    B. studierte von 1867-69 in Tübingen und Hohenheim. An der Forstakademie Hohenheim war er unter Fr. von Baur 1872-78 Assistent, 1873 promovierte er („Über den Einfluß des Mineralkohlenbergbaus auf die Forstwirtschaft“) in Tübingen. Nach dreijähriger Verwaltung des Reviers Baindt folgte er 1882 einem Ruf als Professor der Forstwissenschaft an das Polytechnikum in Zürich. 1888 wurde ihm auch die Leitung der dortigen Forstlichen Versuchsanstalt übertragen. 1896 an die Universität Tübingen berufen, übernahm er 1902-19 auch die Leitung der Württembergischen Forstlichen Versuchsanstalt. B. war ein ungemein fruchtbarer Arbeiter von umfassender Allgemeinbildung. Das Hauptinteresse seiner Forschung galt statistisch-volkswirtschaftlichen, naturwissenschaftlichen und historischen Fragen der Forstwirtschaft. Sein Buch „Der Waldbau“ (2 Bände, 1918–22) wird seine Bedeutung als Nachschlagewerk behalten. Sein Aufsatz „Der Einfluß des Waldes auf den Stand der Gewässer“ (Schweizerische Bauzeitung, 1886) hat heute wieder Aktualität gewonnen. Er war Mitbegründer des Internationalen Verbandes forstlicher Versuchsanstalten. Bis fast an seinen letzten Tag stand er im Dienste des deutschen wie des schweizerischen Forstwesens, dessen Wissenschaft er in einmaliger Weise repräsentierte.

  • Literatur

    Schweiz. Zs. f. Forstwesen, 1920, S. 87-91 (W, P);
    Naturwiss. Zs. f. Forst- u. Landwirtschaft 18, 1920, S. 59-62;
    Württ. Nekrolog f. d. J. 1920|u. 1921, 1928, S. 9-14 (L);
    Zs. f. Forst- u. Jagdwesen 52, 1920, S. 681;
    Forstwiss. Zbl. 42, 1920, S. 201;
    Zbl. f. d. gesamte Forstwesen 46, 1920, S. 42;
    DBJ II (Totenliste 1920, L).

  • Autor/in

    Richard B. Hilf
  • Empfohlene Zitierweise

    Hilf, Richard B., "Bühler, Anton" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 725 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11763932X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA