Dates of Life
erwähnt 1440, gestorben 1457
Place of death
Hildesheim
Occupation
Rektor der Brüder vom Gemeinsamen Leben
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 135664144 | OGND | VIAF: 33220499
Alternate Names
  • Büderich, Bernhard Derike von
  • Büderich, Bernhard Dyrken von
  • Büderich, Bernhard von
  • more

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Büderich, Bernhard von, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135664144.html [01.03.2021].

CC0

  • Life

    B. war Schüler Heinrichs von Ahaus ( 1439), erster Brüderrektor in Hildesheim seit 1440, dort im Lüchtenhofe seit 1443 und Repräsentant der eigentlichen Brüderbewegung bzw. der Hildesheimer Richtung der Brüder vom gemeinsamen Leben, deren Sache er 1437/39 in Rom bei der Kurie charakterfest und respektiert, aber für die Eigenart der einfachen Brüder nicht erfolgreich vertrat. Denn die ,bulla Eugeniana' Eugens IV. vom 18.4.1439 wollte die nicht-mönchischen Brüderhäuser in Kollegiatstifter mit Kanonikern und Pröpsten umformen, so daß das bestürzte Kolloquium in Münster 1440 unter Hermann von Wernen ( l481) hierüber ein ‚Schweigegebot' beschloß und B. selbst gleichzeitig nach Hildesheim abschob, wo er das Brüderhaus gegen Widerstände schuf und bis 1457 leitete, selbständig gegenüber Münster im Sinne der Herforder Brüder, z. B. des 'Bruder Gottfried' (1453). Der Brüderchronist Peter Dieburg ( 1494) war sein Schüler und wurde als Rektor sein Biograph; er rühmt an 'Rektor Bernhard' den feurigen Prediger und den treuen Scholarenseelsorger, der weniger den Vorwurf der „allzu großen Weltförmigkeit“ (saecularitas) als den der „überspannten Frömmigkeit“ bzw. Frömmelei (religiositas, Möncherei) fürchtete.

  • Literature

    R. Doebner, Ann. u. Akten d. Brüder d. g. L. im Lüchtenhofe zu Hildesheim, 1903, S. 1 ff. (s. a. Reg.);
    E. Barnikol, Stud. z. Gesch. d. Brüder v. g. L., 1917, bes. S. 76, 98-111 (s. a. Reg.);
    W. Brüggeboes, Die Fraterherren (Brüder d. g. L.) im Lüchtenhofe zu Hildesheim, Diss. Münster 1940, S. 13-17;
    RGG.

  • Author

    Ernst Barnikol
  • Citation

    Barnikol, Ernst, "Büderich, Bernhard von" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 725 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135664144.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA