Dates of Life
1848 - 1919
Place of birth
Hamburg
Place of death
Hamburg
Occupation
Wasserbautechniker ; Ingenieur
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 139902929 | OGND | VIAF: 85547587
Alternate Names
  • Bubendey, Johann Friedrich
  • Bubendey, Friedrich
  • Bubendey, Johann Friedrich
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)
Life description (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Bubendey, Friedrich, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139902929.html [28.07.2021].

CC0

  • Genealogy

    V Heinrich (1806–89), Professor für Mathematik am Johanneum, S des Johann Friedrich, Arzt in Hamburg;
    M Friederike Aug. Voigt (1809–91), Schw des Juristen Johann Friedrich Voigt ( 1886);
    1875 Helene Elisabeth (1853–1921), T des Rechtsanwalts Riecke aus Hamburger Juristenfamilie; 5 K.

  • Life

    Nach kurzer kaufmännischer und dreijähriger praktischer technischer Lehre bei Maack, dem Hamburg seine schönsten Brücken und Wassertreppen verdankt, studierte B. in Zürich und Aachen Wasserbau. 1872 trat er in die Dienste der hamburgischen Strom- und Hafenbauverwaltung, der er, mit Unterbrechung durch eine achtjährige akademische Tätigkeit an der TH Charlottenburg (1895–1903), seit 1903 als Wasserbaudirektor angehört hat. Wie er die Arbeit für „seinen“ Strom und Hafen noch unter der Ägide des genialen Johannes Dalmann begonnen hat, so kann er als der gleichwertige Vollender von dessen Lebenswerk gelten. Ihm verdanken Hamburg und Deutschland den Ausbau der Elbe zu einer Wasserstraße ersten Ranges, die den größten Schiffen den Zugang zum Hamburger Hafen ermöglicht. In den äußerst schwierigen Verhandlungen mit Preußen über die zukünftige Gestaltung des Stromspaltungsgebietes der Niederelbe gelang es ihm, für den sog. zweiten Köhlbrandvertrag von 1909 die Grundlagen einer Lösung zu finden, die den divergierenden Interessen der konkurrierenden Plätze Hamburg, Altona und Harburg gleichermaßen gerecht wurde. Durch die Bauten der folgenden Jahre erhielt das große wasserbautechnische und organisatorische Kunstwerk des Hamburger Hafens mit seinem vorbildlichen Ineinandergreifen von See- und Binnenschiffahrt, Schiene und Straße seine endgültige Gestalt. Weit über Hamburg, ja über Deutschland hinaus galt B. als größte Autorität auf den Gebieten des Strom- und Hafenbaus.

  • Works

    Die Elbe, Hamburgs Lebensader, 1892 (mit Ch. Nehls);
    Der Hamburger Hafen u. d. Regulierung d. Unterelbe, 1912 (mit C. Lorenzen);
    Üb. d. Kunst d. Vortrags, Essay, 1917;
    Denkschrr.: Üb. d. Rheinschiffahrt u. ihre Zukunft, 1915;
    Üb. nordwestdt. Binnenwasserstraßenfragen, 1915;
    Üb. d. Elbschiffahrt u. ihre Fortsetzung z. Donau;
    Üb. d. Hafen v. New York.

  • Literature

    O. Höch, in: DBJ II, S. 350 ff. (u. Totenliste 1919, L);
    E. Baasch, Gesch. Hamburgs 1814-1918, Bd. 2, 1925, S. 267 ff. - Zu Om Joh. Frdr. Voigt: ADB LIV,

  • Portraits

    Ölgem. in d. Hamburger Wasserstraßendirektion.

  • Author

    Heinrich Reincke
  • Citation

    Reincke, Heinrich, "Bubendey, Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 694 f. [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139902929.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA