Lebensdaten
1848 bis 1919
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
Astronom
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116812605 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bruns, Ernst Heinrich
  • Bruns, Ernestus Henricus
  • Bruns, Ernst Heinrich
  • mehr

Verknüpfungen

Visualisieren

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Bruns, Heinrich, Indexeintrag in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd116812605.html [28.07.2016].

CC0

Bruns, Ernst Heinrich

Astronom, * 4.9.1848 Berlin, 23.9.1919 Leipzig. (evangelisch)

  • Genealogie

    V Christian Gerhard ( 1884), Landschaftsmaler, S des Malermeisters Reinhard in Aurich und der Eberhardina Sophia Peters; M Caroline Henr. Haase; Marie Wilhelmine Schleußner (1850–1931).

  • Leben

    Nach Besuch der Universität Berlin war B. Rechner an der Sternwarte zu Pulkowo, seit 1873 Observator an der Dorpater Sternwarte, wurde 1876 Professor der Mathematik an der Universität Berlin, 1882 Professor der Astronomie und Direktor der Universitätssternwarte zu Leipzig. B. gehörte nicht zu den beobachtenden Astronomen, denen die Feststellung des Lichtwechsels veränderlicher Sterne oder die Herstellung eines Sternkataloges Freude macht; ihn reizte der mathematische Teil der Astronomie, die Beantwortung der Fragen, die bei der Bearbeitung der Probleme entstehen. So beschäftigte ihn zuerst die Potentialtheorie als Sonderfall der Anziehungslehre, dann das Dreikörperproblem, wobei er nachweisen konnte, daß es außer den 10 bekannten geschlossenen Integralen andere algebraische nicht gibt. Nicht minder bedeutsam war seine Abhandlung über die Figur der Erde; darin konnte er zeigen, daß nur dann die geodätischen Messungen die wahre Figur der Erde ergeben, wenn die verschiedenen Arten dieser Messungen berücksichtigt werden. Auch die geometrische Optik hat er durch die Einführung einer erzeugenden Funktion, des Eikonals, sehr bereichert. Seine „Grundlinien des wissenschaftlichen Rechnens“ führen die Bearbeitung der Beobachtungen ein. B. Untersuchungen über die Kollektivmaßlehre und ihren Zusammenhang mit der Wahrscheinlichkeitsrechnung führten ihn zur Quotenrechnung, die geeignet ist, die Massenerscheinungen am Himmel zu berücksichtigen.

  • Literatur

    H. Seeliger, in: Jb. d. Bayer. Ak. d. Wiss., 1919, S. 67-72; J. Bauschinger, in: Vjschr. d. Astronom. Ges. 56, 1921, S. 59-67 (W, P); DBJ II (Totenliste 1919, L); Pogg. III, IV (W), V. - Zu V Christian Gerh.: ThB.

  • Autor

    Ernst Zinner
  • Empfohlene Zitierweise

    Zinner, Ernst, "Bruns, Heinrich" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 688 [Onlinefassung]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd116812605.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.