Lebensdaten
1858 - 1917
Geburtsort
Gleiwitz
Sterbeort
Schloß Lanke bei Bernau
Beruf/Funktion
oberschlesischer Kohlenmagnat ; Großindustrieller
Konfession
jüdisch,evangelisch
Normdaten
GND: 141706597 | OGND | VIAF: 152026304
Namensvarianten
  • Friedländer-Fuld, Friedrich von
  • Friedländer-Fuld, Friedrich Viktor von
  • Friedlaender-Fuld, Fritz von
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Friedlaender-Fuld, Fritz von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd141706597.html [12.06.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Emanuel F. ( 1880), gründete 1866 Kohlengroßhandlung in G., KR, Vorsitzender d. Handelskammer;
    M Anna Julie Friedländer aus Oppeln;
    Schw Valeska ( Herm. Cohn, 1838–1906, Prof. d. Augenheilkde., s. BLÄ);
    Amsterdam 1891 Milly Fuld (* 1868), Bankiers-T;
    T Marie-Anne ( 1] 1914 [f. nichtig erklärt 1915] John Mitford, 2] 1920 [ 1923] Richard v. Kühlmann, 1948, Staatssekr. d. Auswärt. Amts, 3] 1923 Rudolf v. Goldschmidt-Rothschild, * 1883, Bankier);
    N Robert Friedländer (Ps. Prechtl, 1874-1950), Schriftsteller (s. Kosch, Lit.-Lex., Nachtrag), Emil Ludwig (urspr. Cohn, 1948), Schriftsteller.

  • Leben

    F. gilt als einer der glänzendsten und erfolgreichsten Vertreter der deutschen Wirtschaftsperiode vor dem 1. Weltkrieg. Seine Verdienste um das oberschlesische Revier im besonderen bestanden in der Einführung der Koksindustrie mit Gewinnung der Nebenprodukte und im Aufbau einer eigenen großen Kohlenproduktion. In Zabrze (Hindenburg) wurden 1890 die „Oberschlesischen Kokswerke und Chemischen Fabriken“ gegründet. 1891 erfolgte der Bau der ersten oberschlesischen Benzolfabrik auf Julienhütte. Der eigene Kohlengrubenbesitz im südlichen Teil des Reviers wurde 1903 zur „Rybniker-Steinkohlen-Gewerkschaft“ zusammengeschlossen. Mit R. Hegenscheidt schuf F. 1905 die „Interessengemeinschaft oberschlesischer Steingruben“. Noch kurz vor seinem Tode beteiligte er sich an den Vorbereitungen zur Gründung|der „Oberschlesischen Karbid- und Stickstoffwerke“ in Chorzow. Das von F. geplante Kohlenforschungsinstitut in Breslau hat 1922 seine Tochter einrichten können.

  • Auszeichnungen

    Fideikommißherr auf Groß-Gorschütz Kr. Ratibor, GKR, Mitgl. d. Herrenhauses.

  • Literatur

    R. Friedländer, F. v. F. u. d. dt. Wirtsch., o. J. [1918];
    R. Wachsmann, in: Schles. Lb. I, 1922, S. 296 ff. (P);
    A. Perlick, Oberschles. Berg- u. Hüttenleute, 1953, S. 82 f. (L);
    ders., Zur Gesch. d. Fa. F., in: Mitt. d. Beuthener Gesch.- u. Mus.-ver., Dortmund, 1955, H. 15/16, S. 41 f.;
    Weimarer hist.-geneal. Taschenbuch d. gesamten Adels jehudä. Ursprungs I, 1912, S. 336, II, 1913, S. 590 ff.;
    DBJ II (Tl. 1917, L).

  • Autor/in

    Alfons Perlick
  • Empfohlene Zitierweise

    Perlick, Alfons, "Friedlaender-Fuld, Fritz von" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 456 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd141706597.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA