Lebensdaten
1847 bis 1933
Geburtsort
Karlsruhe
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Maler ; Graphiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 119254719 | OGND | VIAF: 3276739
Namensvarianten
  • Lang, Albert

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Lang, Albert, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119254719.html [26.02.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Heinrich (* 1818), Kaufm. in K., S d. Heinrich u. d. Caroline Frey;
    M Katharina Kaufmann;
    Florenz 1881 Maria Francesca Ludowica (1842–1915), T d. Leonhard Zampis, Kassier am Hoftheater in Wien, u. d. Franziska Dotti;
    S Leonhard (* 1878), Bildhauer, Maler u. Holzschneider.

  • Leben

    Nach anfänglichem Architekturstudium in Karlsruhe und Berlin entschloß L. sich auf einer Italienreise, die er 1869/70 aus Gesundheitsgründen unternahm, Maler zu werden. Die damals geschlossene Freundschaft mit C. Schuch gab den Ausschlag für den Berufswechsel. 1870/71 studierte er in München Malerei, wo Hans Thoma in der Folgezeit entscheidenden Einfluß auf L. nahm, mit dem ihn eine lebenslange Freundschaft verband. Auch Trübner und Leibl traten ihm damals nahe. L. schloß sich in diesem Kreis der realistischen Richtung an, die sich kurz zuvor durchzusetzen vermochte, wobei Gustave Courbet und sein Umkreis nachhaltige Anregungen gaben, und zwar nicht nur in stilistischer Hinsicht, sondern auch in der freiheitlichen Gesinnung, die sich sowohl gegen die Akademie, wie auch gegen die Historienmalerei (C. v. Piloty) wandte. Nach einem kurzen Studium in Karlsruhe (1873) trat L. 1874 mit Thoma eine Italienreise an. Diese gab den zweiten richtungweisenden Impuls für sein Schaffen. Während Thoma bald nach Deutschland zurückkehrte, blieb L. 14 Jahre lang in Florenz. Er gehörte dort dem Künstlerkreis um Hans v. Marées an. Zwar verließ dieser Florenz im folgenden Jahr, doch wurden seine hohe Zucht und die formal-geistige Forderung stilbildend für eine große Schülerschaft. Zu dem Florentiner Kreis gehörten A. v. Hildebrand, K. v. Pidoll, P. Bruckmann, A. Hollaender, C. Fiedler. Auch A. Boecklin stand dem Kreis nahe. Dort war eine der Urzellen einer neu-idealistischen Denk- und Lebensweise, die auch in der Literatur bis etwa 1914 nachweisbar ist. Eine gelöste, freie Lebensform wird in strenge, zuchtvolle Gestaltung gefaßt. Antike Themen verbinden sich mit ital. Folklore (Fischer, Orangenpflücker, Bogenschützen). Statuarisch feste Aktkompositionen fügen sich einer klassischen Landschaft ein, deren abgemessene Räumlichkeit sorgsam auf die Figurenensembles abgestimmt ist. L. entwickelte einen eigenen Stil, der die Bestandteile des Münchener Realismus mit den „hellenischen“ Elementen der Florentiner Zeit verbindet und sich auch in den Stilleben, Landschaften und den (nicht sehr zahlreichen) Porträts zeigt. Die Landschaften, insbesondere im druckgraphischen Werk, stehen stilistisch Thoma nahe. – 1888 kehrte L. nach Deutschland zurück und wurde in Frankfurt/Main ansässig, wo auch Thoma wohnte. Die Freunde führten dort gemeinsam einen Freskoauftrag im Restaurant „Zum Kaiser Karl“ aus (im 2. Weltkrieg zerstört). 1897 zog L. nach München. Ein Augenleiden führte schließlich zu völliger Erblindung.

  • Werke

    in d. Museen Berlin (Nat.-Gal.), Bremen (Kunsthalle), Frankfurt/M. (Städelsches Kunstinst.), Göttingen (Kunstslg. d. Univ.), Hamm (Städt. Gustav-Lücke-Mus.), Karlsruhe (Staatl. Kunsthalle), München (Bayer. Staatsgem.slgg. u. Städt. Gal. im Lenbachhaus), Wuppertal (Von-der-Heydt-Mus.). -
    Erinnerungen, in: Süddt. Mhh., H. 30, 1933, S. 426 ff.

  • Literatur

    H. Thode, Hans Thoma, Des Meisters Gem., 1909;
    Kat. d. Gedenkausstellung Prof. A. L. Gal. Heinemann, München, 1934;
    K. Martin, Kat. Wilhelm Trübner u. s. Kreis, Ausstellung Staatl. Kunsthalle Karlsruhe, 1951;
    Kat. München 1869-1958, Aufbruch z. modernen Kunst, Rekonstruktion d. Ersten Internat. Kunstausstellung 1869, 1958;
    J. Lauts, Hans Thoma u. s. Kreis, Gem. aus d. Staatl. Kunsthalle Karlsruhe (Ausstellung Stuttgart), 1962;
    G. Aust u. H.-G. Wachtmann, Von-der-Heydt-Mus. Wuppertal, Verz. d. Handzeichnungen, Pastelle u. Aquarelle, 1965;
    H. Wille, Kat. Zeichenkunst v. d. Goethezeit b. z. Gegenwart, Kunstslg. d. Univ. Göttingen, 1966 f.;
    J. Lauts u. W. Zimmermann, Kat. Neuere Meister, Staatl. Kunsthalle Karlsruhe, 2 Bde., 1971;
    U. Laxner-Gerlach, Gem. d. 19. Jh., Von-der-Heydt-Mus. Wuppertal, 1974;
    M. Petzet u. R. Gollek, Wilh. Leibl u. s. Kreis, Ausstellungskat. Städt. Gal. München, 1974;
    H. Wille, Hans Thoma - A. L., Bildnis e. Freundschaft, Städt. Gustav-Lübcke-Mus. Hamm, 1977;
    ThB.

  • Portraits

    Selbstbildnisse: 1878 (Staatl. Kunsthalle Karlsruhe);
    ca. 1885 (Kunstslg. d. Univ. Göttingen);
    Gem. v. H. Thoma, 1887 (Städt. Gal. im Lenbachhaus München);
    v. C. v. Pidoll, A. L. als Geiger (Von-der-Heydt-Mus. Wuppertal).

  • Autor/in

    Hans Wille
  • Empfohlene Zitierweise

    Wille, Hans, "Lang, Albert" in: Neue Deutsche Biographie 13 (1982), S. 528-529 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119254719.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA