Lebensdaten
1857 bis 1939
Geburtsort
Zollikon
Sterbeort
Zollikon
Beruf/Funktion
Psychiater
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 121096416 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bleuler, Paul Eugen
  • Bleiler, Evgenii
  • Blejler, Ėvgenij
  • mehr

Verknüpfungen

Visualisieren

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Bleuler, Eugen, Indexeintrag in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd121096416.html [05.12.2016].

CC0

Bleuler, Paul Eugen

Psychiater, * 30.4.1857 Zollikon, 15.7.1939 Zollikon. (reformiert)

  • Genealogie

    V Johann Rud. (1823–98), Landwirt und Kaufmann, S des Johann Rud. Bleuler in Zollikon und der Elisabeth geborene Bleuler; M Pauline (1829–98), T des Hans Rud. Bleuler (im Gugger) und der Anna Oetiker aus Stäfa (Kanton Zürich); 1901 Hedwig Waser (1869–1940), Schriftstellerin (geistes- und kulturgeschichtliche Schriften, Jugend- und Laienspiele); 4 S, 1 T, u. a. Manfred (* 1903), Nachfolger seines Vaters als Leiter des Burghölzli.

  • Leben

    B. besuchte das Gymnasium und die Universität in Zürich. Nach psychiatrischer Spezialausbildung (u. a. bei Jean M. Charcot) wurde er 1886 zum Direktor der kantonalen Irrenanstalt in Rheinau und bei August Forels Rücktritt zum Ordinarius für Psychiatrie und Leiter des Burghölzli gewählt (1898-1927). B. wurde mit seiner Gattin zu einem der Vorkämpfer der Abstinenzbewegung in der Schweiz, setzte sich als einer der ersten Vertreter der klinischen Psychiatrie für die Freudsche Psychoanalyse ein, trug Wesentliches bei zur modernen Abgrenzung des Krankheitsbildes der Schizophrenie, die er als solche benannte, und legte seine vorwiegend vom Materialismus geprägte ärztliche Weltanschauung in mehreren Alterswerken nieder („autistisches Denken“ in der Medizin).

  • Werke

    Der geborene Verbrecher, 1896; Demenlia praecox od. Gruppe d. Schizophrenien, = Aschaffenburgs Hdb. d. Psychiatrie, Spezieller Teil, Abt. 4. 1. Hälfte, Wien 1911; Lehrb. d. Psychiatrie, 1916, 71943 bearb. v. M. Bleuler.

  • Literatur

    H. W. Maier, in: Festschr. f. E. B., = Zs. f. Neurol. 82, 1923, S. 1-9 (W); J. E. Staehelin, in: Schweizer med. Wschr. 20, 1939, S. 931-35; M. Minkowski, H. W. Maier, E. Minkowski, L. Binswanger u. F. Braun, in: Schweiz. Archiv f. Neurol. u. Psychiatrie 46, Zürich 1941, S. 1-32(P); H. Buess, in: Schweizer Ärzte als Forscher, Entdecker u. Erfinder, hrsg. v. d. Ciba AG, Basel 1945, S. 111 f. (W, L, P). - Zu Hedwig B.-Waser: HBLS II.

  • Autor

    Heinrich Buess
  • Empfohlene Zitierweise

    Buess, Heinrich, "Bleuler, Eugen" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 300-301 [Onlinefassung]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd121096416.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.