Lebensdaten
um 1370 bis 1419
Geburtsort
Wasserknoden (Oberfranken)
Sterbeort
Alken (Limburg)
Beruf/Funktion
Erzbischof von Riga ; Bischof von Lüttich ; königlicher Rat ; Deutschordensritter
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 137413076 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Johannes
  • Wallenrode, Johann von
  • Johann V. von Wallenrode
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Johann V., Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137413076.html [13.11.2019].

CC0

  • Genealogie

    Aus oberfränk. Ministerialengeschl.;
    V (?) Arnolt ( vor 1399);
    M Agnes;
    Ov Konrad ( 1393), Hochmeister d. Dt. Ordens.

  • Leben

    J. studierte in Wien und Bologna. Als Parteigänger des Deutschen Ordens wurde er am 27.9.1393 in Rom von Bonifaz IX. zum Erzbischof von Riga ernannt und, nachdem er in den Orden eingetreten war, 1394 vom livländ. Ordensmeister in das Erzstift eingeführt. Die Anhänger seines Vorgängers, Johanns IV. v. Sinten, der 1391 mit einem Teil der Domherren Livland verlassen hatte, erkannten ihn nach längeren Streitigkeiten erst 1397 an. J. entfremdete sich unter dem Einfluß einiger Vasallen und Domherren dem Orden, erlangte 1401 ein päpstl. Indult von der Residenzpflicht und hielt sich seit 1402 nur noch vorübergehend in Livland auf. 1405 verpachtete er das Erzstift dem Orden auf 12 Jahre gegen ein Jahrgeld. Als Rat Kg. Ruprechts ist er 1402-10 erfolgreich diplomatisch tätig gewesen. 1410 wurde er Generallegat Papst Gregors XII. für Deutschland und 1412 Rat Kg. Sigmunds. Zugleich war er Diplomat der Hochmeister Heinrich von Plauen und Michael Küchmeister. Eine bedeutende Rolle spielte er auf dem Konstanzer Konzil als Vertrauter des Königs. Wegen seiner Mitwirkung bei der Wahl Papst Martins V. erhielt er von diesem am 30.5.1418 das reiche Bistum Lüttich, mußte aber auf das Erzstift Riga verzichten und trat aus dem Deutschen Orden aus. Als Bischof hat er in Lüttich ein gutes Andenken hinterlassen.

  • Literatur

    L. Arbusow, Livlands Geistlichkeit v. Ende d. 12. bis ins 16. Jh., in: Jb. f. Geneal., Heraldik u. Sphragistik, Jg. 1901 f., 1911-13;
    O. Stavenhagen, Der Kampf d. Dt. Ordens in Livland um d. livländ. Einheitsstaat im 14. Jh., in: Balt. Mschr. 53 1902, S. 146-59, 202-28;
    B. Jähnig, J. v. W., 1970;
    Altpreuß. Biogr.

  • Autor/in

    Wilhelm Lenz
  • Empfohlene Zitierweise

    Lenz, Wilhelm, "Johann V." in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 520 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137413076.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA