Dates of Life
1714 bis 1759
Place of birth
Augsburg
Place of death
Augsburg
Occupation
Maler ; Kupferstecher
Religious Denomination
lutherische Familie
Authority Data
GND: 12355232X | OGND | VIAF: 66739104
Alternate Names
  • Kilian, Philipp Andreas
  • Kilian, P. A.
  • Kilian, Phil. Andr.
  • more

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Kilian, Philipp Andreas, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd12355232X.html [23.04.2021].

CC0

  • Genealogy

    V Georg (1683–1745), Maler u. Schabkünstler in A., S d. Wolfgang Philipp (1654–1732), Zeichner u. Kupferstecher in A., Nürnberg u. Königsberg/Pr. (S d. Philipp, s. 3);
    M Juliane Maria, T d. Diakons Göbel in A.;
    Ov Joh. Jakob (1678–1705), Kupferstecher, Phil. Marcus (1679–1716), Kupferstecher u. Schabkünstler in A. u. Nürnberg, Joh. Friedrich (1682–1747), Goldschmied in A., Paul (1687–1718), Kupferstecher in Nürnberg u. Breslau;
    B Georg Christoph (1709–81), Kupferstecher, Schabkünstler u. Künstlerbiograph in A., Johannes (1716–44), Kupferstecher u. Maler in A., Christoph Gustav (1724- n. 76), Maler u. Schabkünstler;
    - 1) 1738 Susanna Sybilla, T d. Kunstverlegers Martin Engelbrecht (1684–1756, s. ThB), 2) 1751 Maria Elisabeth Schleich;
    S aus 1) Georg Martin (1739–60), Kupferstecher in A.

  • Life

    K. wurde von seinem Vater und den Stechern Jacob Andreas Friedrich (damals in Augsburg) und Georg Martin Preißler (Nürnberg) ausgebildet. In Anlehnung an Preißler schuf er wirkungsvolle Porträts, die in der meisterhaften Charakterisierung des Stofflichen teilweise an den zeitgenössischen französischen Porträtstich heranreichen: Franz I. und Maria Theresia (nach Martin von Meytens), Friedrich der Große, Prinz Heinrich von Preußen und Papst Clemens XIII. In Dresden entstanden Teile des Galeriewerkes „Kurfürstliche und gräfliche Brühlsche Sammlung“. 1744 erfolgte K.s Ernennung zum polnischen und kursächsischen Hofkupferstecher. Zahlreiche Thesenblätter und religiöse Darstellungen nach italienischen Malern erschienen in seinem Verlag. Als Illustrator wurde K. vor allem durch seine „Bilderbibel des Alten und Neuen Testaments“ und durch sein Zeichenbüchlein bekannt. Ölgemälde K.s sind bisher nicht nachgewiesen.

  • Portraits

    Schabkunstbl. v. G. Ch. Kilian (B), 1769.

  • Author

    Kurt Pilz
  • Citation

    Pilz, Kurt, "Kilian, Philipp Andreas" in: Neue Deutsche Biographie 11 (1977), S. 604 f. [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd12355232X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA