Lebensdaten
1838 bis 1916
Geburtsort
Adlig-Krummendorf bei Züllichau
Sterbeort
Adlig-Krummendorf bei Züllichau
Beruf/Funktion
Bergbauindustrieller
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 135545218 | OGND | VIAF: 164878154
Namensvarianten
  • Bernhardi, Friedrich

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bernhardi, Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135545218.html [30.10.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Rittergutsbesitzer.

  • Leben

    Nach der Bergeleven- und Assessor-Prüfung (1864 bzw. 1869) war B. zunächst Obersteiger beim Steinkohlenbergwerk Königin Luise in Zabrze (Hindenburg), dann an der Berginspektion Königshütte und trat 1872 in die Dienste des Obersten von Tiele-Winckler in Myslowitz. 1873 wurde er Direktor der Berg- und Hüttenwerke der Gesellschaft Georg von Giesches Erben, später (bis 1904) deren Generaldirektor. - B. entwickelte zielbewußt nach eigenen Ideen den Steinkohlenabbau als eigenständige Produktion durch Einführung der Separation und den Abbau tieferer Kohlenflöze und die Erschließung neuer Grubenfelder im Westen von Kattowitz (1880–1881 Cleophas-Grube, 1890 Heinitz-Grube). Der Zusammenschluß der oberschlesischen Kohlenproduzenten zur Kohlenkonvention ist in erster Linie sein Werk. - Bedeutende Erfolge hatte er auf dem Gebiet der Zink- und Bleiförderung und der Verhüttung dieser Erze durch Erwerb neuer Gruben, Neubau von Bleiverarbeitungswerken und Zinkhüttenanlagen. In wirtschaftspolitischer Hinsicht setzte er sich für zollpolitische Förderung und gerechtere steuerliche Behandlung des Reviers, ferner für die bessere Schiffbarmachung der Oder, den Ausbau der Eisenbahnverbindungen und die Regelung der Frachtverhältnisse ein. Auch in sozialer Hinsicht hat er Vorbildliches geleistet durch Schaffung und Aufrechterhaltung guter Arbeitsverhältnisse und ausreichende Löhne, den Bau von Arbeiterwohnungen, Errichtung von Volksparks und Kinderspielplätzen, Gründung von Konsumvereinen. - Durch seine fachschriftstellerische Begabung verschaffte er seinen reformerischen Ideen auf technischem und sozialem Gebiet leichter Eingang.

  • Werke

    Wertvolle Veröff. geol., berg- u. hüttentechn., gesch., wirtschaftl. u. sozialen Inhalts, s. Ges. Schrr., 1909, hrsg. v. B. Knochenhauer;
    Denkwürdigkeiten aus meinem Leben, 1917.

  • Literatur

    C. Besser, in: Schles. Lb. II, 1926, S. 77-81 (P);
    B. Knochenhauer, Die oberschles. Montanindustrie, = Die dt. Wirtschaft u. ihre Führer, Bd. 9, 1927, S. 127-33 (P);
    W. Serlo, Männer d. Bergbaus, 1937, S. 13 f.;
    A. Perlick, Oberschles. Berg- u. Hüttenleute, 1953, S. 162-64, 272 (L, W).

  • Autor/in

    Carl Graf von Klinckowstroem
  • Empfohlene Zitierweise

    Klinckowstroem, Carl Graf von, "Bernhardi, Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 124 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135545218.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA