Lebensdaten
um 1540 bis 1596
Geburtsort
Köln
Sterbeort
Köln
Beruf/Funktion
Buchdrucker und Verleger in Köln
Konfession
katholische Familie
Normdaten
GND: 1037505816 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Gymmich, Johann III
  • Gymnicus, Johann III
  • Gymnich, Johann III
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen
Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Gymnich, Johann III, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd1037505816.html [24.02.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Johann II ( v. 1553), Buchdrucker u. Verleger in K. u. Antwerpen, S d. Johann I (s. 1);
    M Elisabeth v. Erverfeld;
    Stief-V Walter Fabritius ( 1589, s. ADB X), druckte 1553-64 allein, bis 1572 mit s. Stief-S, zuletzt jül. Rat;
    - 1) Katharina Fedderhen, 2) Hieronyma v. Aich [ 2] 1597 Anton Hierat, 1627, Buchhändler u. Drucker, später im Haus zum Greifen, s. ADB XII);
    2 S aus 1) Johann IV (s. 3), Joh. Winand ( 1646), Prof. d. Rechte in Köln, 6 K aus 2) u. a. Wolter, Lic. iur., Assessor am Reichskammerger., Elisabeth ( Joh. Kinckius, 1656, Buchhändler, übernimmt d. Haus „Zum Einhorn“).

  • Leben

    G. begann 1556 seine Tätigkeit als Buchdrucker und Verleger zunächst in Gemeinschaft mit seinem Stiefvater Walter Fabritius. Dieser, der sich auch als Jurist einen Namen gemacht hatte, zog sich 1572 von den Geschäften zurück und überließ das Unternehmen seinem Stiefsohn. Wie die Frankfurter Meßkataloge 1573-96 ausweisen, war G. ein überaus rühriger Geschäftsmann (insgesamt mehr als 200 Werke). So übernahm er 1587 von dem Alchemisten Leonhard Thurneisser zum Thurn die gesamte Restauflage seiner Werke. 1594 und 1595 schloß er mit den Erben des Andreas Wechsel zu Frankfurt einen Gesellschaftsvertrag. Die von dieser Gesellschaft herausgebrachten Bücher zeigen eine Verbindung der beiderseitigen Signete. Zu den auswärtigen Druckereien, die für G. arbeiteten, gehörte auch Heinrich Brehm in Mainz. G. baute das Haus „Zum Einhorn“ völlig um, so daß er bei seinem plötzlichen Tode beträchtliche Schulden hinterließ. Seine Witwe führte die Firma zunächst bis 1597 allein fort, dann heiratete sie den Faktor des Unternehmens Anton Hierat.

  • Autor/in

    Severin Corsten
  • Empfohlene Zitierweise

    Corsten, Severin, "Gymnich, Johann III" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 362 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd1037505816.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA