Lebensdaten
1723 bis 1784
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Sindelburg (Niederösterreich)
Beruf/Funktion
katholischer Theologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 100361307 | OGND | VIAF: 59430734
Namensvarianten
  • Huber, Karl Joseph
  • Huber, Carl J.
  • Huber, Karl
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Huber, Karl Joseph, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100361307.html [10.08.2020].

CC0

  • Leben

    H. studierte bei den Piaristen in Wien. Seine Eltern wünschten, daß er diesem Orden beitrete. H. trat jedoch in das österreichische Heer ein und machte 4 Feldzüge mit. 1745 wurde er entlassen und begann mit dem Theologiestudium. Nach der Priesterweihe war er Hofmeister bei den Grafen Khevenhüller, dann Vikar in Wien, Pfarrerverweser in Kürnberg (Niederösterreich) und von 1757 bis zu seinem Tod Pfarrer von Sindelburg. Kaiser Joseph II. wünschte seine Beförderung zum Kanonikus.

    Was H. über lokale Bedeutung hinaushebt, ist die Tatsache, daß er der wohl bekannteste Vertreter des josephinischen Pfarrklerus ist. Für den Kreis um Marx Anton Wittola und die staatskirchliche „Wiener. Kirchenzeitung“ war er der Typ des vorbildlichen Pfarrers; den gegen die Aufklärung und Staatskirchentum gerichteten Theologen, besonders dem Augsburger Exjesuitenkreis, galt er als gefährlicher Aufklärer und Jansenist. In Anlehnung an den Innsbrucker Professor Karl Schwarzl bekämpfte er die Herzjesu-Andacht. In typisch josephinischer Herausstellung der Befugnisse eines Pfarrers zog er dem durch Strengberg reisenden Papst Pius VI. entgegen, um ihm „in dem Bezirk seines Kirchensprengels als berechtigter, bevollmächtigter Minister seinen priesterlichen Amtssegen zu erteilen“. Er war entschiedener Jesuitengegner. Literarisch wurde er hauptsächlich durch den Wiener Weltpriester Patritius Fast bekämpft.

  • Werke

    u. a. Die Herzjesuandacht n. theol. u. hist. Gründen geprüft vom Herr Halerbrut Pfarrer zu Gleidsbrunn, Aftersturz (= Wien) 2871 (= 1782);
    Dringende Vorstellung an d. Rel. wider d. Halbguldenmesse u. Priestermiethe … (v.) Anton Guyard … Auf d. österr. Kirche angewendet …, 21783;
    Abendgespräche üb. d. Miethmesse u. a. kirchl. Gegenstände …, 3 T., 1784 f.

  • Literatur

    Oesterr. Biedermannskronik, 1. T., 1784, S. 84-86;
    Wiener. Kirchenztg., 1784, S. 409-12, 414-20, 422-28, 1786, S. 131 ff., 141-50, 350;
    S. Brunner, Mysterien d. Aufklärung, 1869, S. 48-52;
    Wurzbach IX.

  • Autor/in

    Manfred Brandl
  • Empfohlene Zitierweise

    Brandl, Manfred, "Huber, Karl Joseph" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 696 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100361307.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA