Lebensdaten
1873 bis 1931
Geburtsort
Dresden
Sterbeort
Würzburg
Beruf/Funktion
Genealoge
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 137434782 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Förster, Karl Richard
  • Förster, Karl
  • Förster, Karl Richard

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Förster, Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137434782.html [17.08.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Richard (1835–1905), Dr. med., GR, Begründer u. Leiter d. Kinderheilanstalt u. Dir. d. Impfinst. in D., S d. Gerichtsdir. Frdr. Aug. in Augustusburg u. d. Eugenie Liebmann;
    M Christine (1843–1929), T d. Anton Pusinelli (1815–78), Dr. med., GR, sächs. Leibarzt, Freund u. Förderer R. Wagners, u. d. Bertha Chiappone; Vt d. V August s. (1), Karl (s. Einl.);
    B Ernst (1866–1945), Prof., Dir. d. Maschinenbau- u. Hüttenschule in Gleiwitz 1907–13, d. Vereinigten Maschinenbauschule in Magdeburg (s. Wi. 1935);
    Vt Richard s. (4);
    Wilkenburg/Hann. 1905 Bertha (* 1882), T d. Pastors Ludw. Mirow u. d. Marie Vordemann;
    2 S (⚔), 2 T, u. a. Vera ( Frdr. Wilh. Euler, * 1908, Genealoge).

  • Leben

    Nach Absolvierung des Vitzthumschen Gymnasiums zu Dresden und des Rechtsstudiums in Freiburg, München, Leipzig bis zur Promotion fand F. in der richterlichen Beamtenlaufbahn seinen Lebensberuf (1906 Landrichter, 1912 Landgerichtsrat und Stadtrat 1912-18 in Zwickau, seit 1925 Landgerichtsdirektor in Chemnitz und Dresden). Besondere Verdienste erwarb er sich durch die Gründung (1921) und ehrenamtliche Leitung des „Ahnenlistenaustausches“ um die wissenschaftliche Genealogie. Mit Hilfe eines sinnreich durchdachten Karteisystems werden Tausende von Ahnentafelergebnissen erfaßt, gesammelt, verglichen und „gefiltert“. So entstand nicht nur das umfassendste Archiv für das deutschsprachige Volksgebiet, sondern unter laufender Beteiligung eines großen Forscherkreises eine zentrale Stelle der Überprüfung und Bereinigung genealogischer Einzelforschung (später in „Deutsche Ahnengemeinschaft“ umbenannt, jetzt fortgeführt als „Ahnenstammkartei“ im Landeshauptarchiv Dresden).

  • Werke

    Die Bibraer Förster, 1911;
    Ahnenreihen aus allen Dt. Gauen, 1925-27;
    Leichenpredigten-Kat. d. Zwickauer Ratsbibl.;
    Btrr. in d. genealog. Fachlit.

  • Literatur

    M. Prowe, in: Fam., Sippe, Volk, Juni 1937 (P);
    Nachrufe in d. genealog. Fachzss. 1931. – Zu V Richard: Zs. f. Kinderheilkde., 1905 (P);
    BLÄ.

  • Autor/in

    Hermann Mitgau
  • Empfohlene Zitierweise

    Mitgau, Hermann, "Förster, Karl" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 272 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137434782.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA