Lebensdaten
1852 bis 1906
Geburtsort
Bamberg
Sterbeort
Schliersee (Oberbayern)
Beruf/Funktion
Tierarzt
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 131589709 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Gutenäcker, Friedrich
  • Gutenäcker, Fr.

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gutenäcker, Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd131589709.html [16.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Josef (1800–66), Dr., Studienrektor in B. seit 1849, Philologe, Numismatiker (s. ADB X), S d. Parapluiemachers Peter Gutanaitre in Würzburg (aus Limoges) u. d. Barbara Stahl aus Stadtschwarzach;
    M Ursula Winter (1809–53); Stief-M Josepha, T d. Aug. Ryß (1776–1834), Prof. d. Tierarzneikde. in Würzburg (s. L);
    1884 Josephine Hofmann;
    1 S.

  • Leben

    G. studierte 1869-72 an der Zentral-Tierarzneischule München – der heutigen Tierärztlichen Fakultät der Universität München –, erhielt 1872 die Approbation, war danach Distriktstierarzt in Rotthalmünster, dann Militärveterinär und schließlich ab 1882 bis zu seinem Tode Hufbeschlaglehrer und Vorstand der Lehrschmiede an der Stätte seines Studiums. 1898 wurde er zum Professor ernannt. G. vertrat die Fächer Hufbeschlag, Geschirr- und Bekleidungskunde sowie Hufkrankheiten in hervorragender Weise. Er wird als ein tatkräftiger Mann, bescheidenen, anspruchslosen Wesens beschrieben, der allgemein hochgeschätzt war. Aus der Reihe seiner Veröffentlichungen auf dem Gebiet der Hufkunde ragt das Buch „Die Lehre vom Hufbeschlag“ (1884) heraus, das nach 8 Auflagen (1905) von seinem Schüler, Mitarbeiter und Nachfolger E. Moser als „Gutenäcker-Moser“ noch über zahlreiche Auflagen weitergeführt wurde und von grundlegender fachlicher Bedeutung war. G. wirkte entscheidend bei der Organisation des Hufbeschlagwesens in Bayern mit.

  • Werke

    Weiteres W u. a. Die Hufkrankheiten d. Pferdes, 1901.

  • Literatur

    C. Hahn, Gesch. d. K. B. Zentral-Tierarzneischule München 1790-1890, 1890, S. 126, 128, 283 (unvollst. W-Verz.);
    Wschr. f. Tierheilkde. u. Viehzucht 50, 1906, S. 421-26 (unvollst. W-Verz., P). - Zu A. Ryß: G. Slicker, in: Aus d. Vergangenheit d. Univ. Würzburg, hrsg. v. M. Bucher, 1932, S. 562 f.

  • Autor/in

    Joachim Boessneck
  • Empfohlene Zitierweise

    Boessneck, Joachim, "Gutenäcker, Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 338 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd131589709.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA