Dates of Life
1852 bis 1906
Place of birth
Bamberg
Place of death
Schliersee (Oberbayern)
Occupation
Tierarzt
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 131589709 | OGND | VIAF: 15907032
Alternate Names
  • Gutenäcker, Friedrich
  • Gutenäcker, Friedrich
  • Gutenäcker, Fr.

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Gutenäcker, Friedrich, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd131589709.html [15.08.2020].

CC0

  • Genealogy

    V Josef (1800–66), Dr., Studienrektor in B. seit 1849, Philologe, Numismatiker (s. ADB X), S d. Parapluiemachers Peter Gutanaitre in Würzburg (aus Limoges) u. d. Barbara Stahl aus Stadtschwarzach;
    M Ursula Winter (1809–53); Stief-M Josepha, T d. Aug. Ryß (1776–1834), Prof. d. Tierarzneikde. in Würzburg (s. L);
    1884 Josephine Hofmann;
    1 S.

  • Life

    G. studierte 1869-72 an der Zentral-Tierarzneischule München – der heutigen Tierärztlichen Fakultät der Universität München –, erhielt 1872 die Approbation, war danach Distriktstierarzt in Rotthalmünster, dann Militärveterinär und schließlich ab 1882 bis zu seinem Tode Hufbeschlaglehrer und Vorstand der Lehrschmiede an der Stätte seines Studiums. 1898 wurde er zum Professor ernannt. G. vertrat die Fächer Hufbeschlag, Geschirr- und Bekleidungskunde sowie Hufkrankheiten in hervorragender Weise. Er wird als ein tatkräftiger Mann, bescheidenen, anspruchslosen Wesens beschrieben, der allgemein hochgeschätzt war. Aus der Reihe seiner Veröffentlichungen auf dem Gebiet der Hufkunde ragt das Buch „Die Lehre vom Hufbeschlag“ (1884) heraus, das nach 8 Auflagen (1905) von seinem Schüler, Mitarbeiter und Nachfolger E. Moser als „Gutenäcker-Moser“ noch über zahlreiche Auflagen weitergeführt wurde und von grundlegender fachlicher Bedeutung war. G. wirkte entscheidend bei der Organisation des Hufbeschlagwesens in Bayern mit.

  • Works

    Weiteres W u. a. Die Hufkrankheiten d. Pferdes, 1901.

  • Literature

    C. Hahn, Gesch. d. K. B. Zentral-Tierarzneischule München 1790-1890, 1890, S. 126, 128, 283 (unvollst. W-Verz.);
    Wschr. f. Tierheilkde. u. Viehzucht 50, 1906, S. 421-26 (unvollst. W-Verz., P). - Zu A. Ryß: G. Slicker, in: Aus d. Vergangenheit d. Univ. Würzburg, hrsg. v. M. Bucher, 1932, S. 562 f.

  • Author

    Joachim Boessneck
  • Citation

    Boessneck, Joachim, "Gutenäcker, Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 338 f. [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd131589709.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA