Lebensdaten
unbekannt
Beruf/Funktion
Freiherren von Gumppenberg
Konfession
katholisch,evangelisch
Normdaten
GND: 118699245 | OGND | VIAF: 69723904
Namensvarianten
  • Gumppenberg

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gumppenberg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118699245.html [05.10.2022].

CC0

  • Biographie

    Die Stammreihe beginnt mit dem 1279 erwähnten Hilprandus miles, dominus de Gump(p)enberg, der wahrscheinlich gleichzusetzen ist mit einem 1276 erwähnten Hiltebrandus de Voheburch. Er erwirbt 1280 Teile von Pöttmes (Landkreis Aichach); die Familie ist seitdem dort ansässig. Erblandmarschälle von Oberbayern 1411-1808, Reichsfreiherrnstand 1571. Wiederholt sind Angehörige der Familie im bayerischen Staats- und Militärdienst hervorgetreten: Johann Franz (1711–62), Hofratspräsident, Maximilian (1746–1803), Obersthofmeister, Franz (1780–1857), Oberberg- und Salinenrat, Carl (1791–1863), Oberappellationsgerichtspräsident (s. Schärl), Carl (1822–92), Senatspräsident des Obersten Gerichtshofs, Hubert Freiherr von G.-Peuerbach (1855–1938), Regierungspräsident der Oberpfalz und von Regensburg (s. Schärl), Levin (* 1907), Präsident der Verwaltung der Staatlichen Schlösser, Gärten und Seen, Anton (1787–1855), langjähriger Adjutant und Reisebegleiter des Kronprinzen Ludwig (I.) von Bayern, General der Infanterie, 1839-47 Kriegsminister (s. Schärl), Otto (1821–96), Generalmajor, und Max (1825–1916), Generalleutnant. Verehrung als „Gottseliger“ genießt der Kapuzinerpater Leopold (Taufnahme Johann Erasmus, * circa 1590), der am 18.10.1631 zu Würzburg bei der Erstürmung der Feste Marienburg von schwedischen Soldaten ermordet wurde.

  • Literatur

    Ludw. Albert Frhr. v. Gumppenberg, Gesch. d. Fam. G., ²1881;
    E. Krausen, Das Archiv d. Freiherren v. G. zu Pöttmes, 1950;
    ders., Urkk.-Regg. d. Archive d. Freiherren v. G. zu Pöttmes u. Peuerbach, in: Ob.bayer. Archiv 76/77, 1950/52;
    Genealog. Hdb. d. in Bayern immatrikulierten Adels V, 1955, S. 162-86;
    O. Frhr. v. Waldenfels, Die Edelknaben d. Churfürstl. u. Kgl. Bayer. Pagerie v. 1799-1918, 1959. - Zu Leopold: Kal. f. kath. Christen, 1873, S. 93 f.;
    L. Rosenberger, Bavaria Sancta, 1948, S. 254 f.;
    J. Torsy, Lex. d. dt. Heiligen, 1959, Sp. 346.

  • Autor/in

    Edgar Krausen
  • Familienmitglieder

  • Zitierweise

    Krausen, Edgar, "Gumppenberg" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 310 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118699245.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA