Lebensdaten
1488 - 1549
Geburtsort
Augsburg
Sterbeort
Schwabmünchen (?)
Beruf/Funktion
Kaufherr ; Kaufmann
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 133276007 | OGND | VIAF: 55332057
Namensvarianten
  • Baumgartner, Hans der Jüngere
  • Baumgartner, Johann der Jüngere
  • Baumgartner, Johann
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Baumgartner, Hans, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd133276007.html [16.09.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Hans der Ältere (s. 2);
    Augsburg 7.5.1512 (oder 28.7.1512) Regina ( 1531), T des Georg Fugger (1453–1506) und der Regina Imhof ( 1526);
    4 T, 4 S, u. a. David Baumgartner (s. 1).

  • Leben

    Unter B. kam das Geschlecht zur höchsten Blüte. Schon in jungen Jahren unternahm B. im Dienst des väterlichen Handelsgeschäftes ausgedehnte Reisen nach Italien, England und Frankreich (1507–15), denen sich später auch solche nach Portugal anschlossen. Nachdem er einer der Hauptgewerken im Tiroler Bergbau und 1520 Alleininhaber der Firma geworden war, beherrschte er schließlich mit seinem Kapital den Metallhandel Tirols. Als ständiger Geldgeber der Habsburger half er, die Kriege Karls V. und Ferdinands I. zu finanzieren, tätigte aber auch Finanzgeschäfte mit der Krone Frankreichs. Seit 1530 erwarb er in großem Stil Grundbesitz, u. a. Hohenschwangau (1535), wo er 1538-47 durch italienische Künstler einen prächtigen Neubau errichten ließ. 1537 wurde er in den Freiherrnstand erhoben. Nach dem Sieg des Protestantismus in seiner Vaterstadt (1537) machte er seinen ganzen Einfluß auch auf politischem Gebiet geltend, um der kaiserlichen Partei und dem Katholizismus wieder zum Siege zu verhelfen. Im Schmalkaldischen Krieg wirkte er|- inzwischen war er einer der vertrautesten Räte Karls V. geworden (1541) - als Unterhändler mit an der Unterwerfung der oberdeutschen Städte und erreichte 1548 die Einsetzung eines patrizischen Stadtregiments in Augsburg, wo er in den Geheimen Rat gewählt wurde. B., der nach Anton Fugger wohl reichste Mann im damaligen Deutschen Reich, war auch ein Mäzen der Humanisten, von denen er W. Pirckheimer, J. Kleeberg, U. Zasius und Erasmus von Rotterdam zu seinen Freunden zählte.

  • Werke

    Eigenhändige Slg. seiner Reiseerfahrungen üb. Handelsbräuche, in: K. O. Müller, Welthandelsbräuche 1480-1540, 1934.

  • Literatur

    J. v. Hormayr, Die goldene Chronik v. Hohenschwangau, 1842.

  • Portraits

    2 Bildnismedaillen v. F. Hagenauer, um 1527 (Nürnberg, München), Abb. in: G. Habich, Die dt. Schaumünzen d. 16. Jh.s I/1, 1929.

  • Autor/in

    Otto Puchner
  • Empfohlene Zitierweise

    Puchner, Otto, "Baumgartner, Hans" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 663-664 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd133276007.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA