Lebensdaten
1820 bis 1906
Geburtsort
Augsburg
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Mathematiker
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 116084642 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bauer, Gustav Conrad
  • Bauer, Gustav Conrad
  • Bauer, Gustav, senior

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Bauer, Gustav, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd116084642.html [24.09.2017].

CC0

  • Genealogie

    V Conrad Michael Bauer aus Hoheneck bei Ludwigsburg, Kaufmann in Augsburg; M Luise Euphrosyne Graberg; Gvv Johann Michael Bauer, aus einer Hufschmiedefamilie in Zuffenhausen bei Stuttgart; Gmv Sophia Friederike Dommer; Gvm Johann Kaspar Nikolaus Graberg aus Erfurt, Kaufmann in Augsburg; Gmm Euphrosyne Ludovica Leichtin; 1862 Amalie, T des Archivrats und Honorarprofessors Nathanael von Schlichtegroll (über dessen V Friedrich Heinrich Adolf Schlichtegroll s. ADB XXXI, S. 484); S Gustav Bauer (1871–1953), außerordentlicher Professor der TH Berlin-Charlottenburg, Generaldirektor der Schiff- und Maschinenbau AG Bremen; 2 T, u. a. Elisabeth Charlotte ( Richard Schaupp, Maler und Graphiker).

  • Leben

    B. studierte an der Polytechnischen Schule Augsburg, in Erlangen (Promotion 1842), Wien und Berlin (bei P. G. Lejeune-Dirichlet). 1842-43 in Paris fühlte er sich vor allem von den Vorlesungen J. Liouvilles angezogen. 1845-55 war B. Erzieher im Hause des rumänischen Fürsten Ghika, 1857 habilitierte er sich nach kurzem Aufenthalt in England an der Universität München, wo er 1865-1905 zunächst als außerordentlicher, dann als ordentlicher Professor tätig war. Er gehörte der Bayerischen Akademie der Wissenschaften seit 1871 an. - B.s Arbeiten betrafen Kugelfunktionen, Kettenbrüche, Algebra und vorzüglich Geometrie. Auf eine B.sche Kettenbruchumwandlung stützte O. Perron 1952 seine Beweise für einige der merkwürdigen Formeln, welche der Inder Ch. V. Raman ohne Begründung hinterlassen hat.

  • Werke

    Vorlesungen üb. Algebra, hrsg. v. K. Doehlemann, 1903 (P), 4 1928, bearb. v. L. Bieberbach; s. a. Pogg. III, IV, V.

  • Literatur

    G. B., Erinnerungen aus meinen Studienjahren, = Beil. z. 32. Semesterber. d. Mathemat. Ver. München, 1893; A. Voss, Zur Erinnerung an G. B., in: Jber. der Dt. Mathematiker-Vereinigung 15, 1906, S. 56 ff. (vollst. W-Verz), gekürzter Wiederabdruck in: Beil. z. Allg. Ztg., 1906, Nr. 271 u. 272; Nekrolog in: SB d. Bayer. Ak. d. Wiss., mathemat.-physikal. KL, 1907, S. 249; K. Doehlemann, in: BJ XIII, S. 365.

  • Portraits

    Ölgem. v. d. Hand d. T Elisabeth Charlotte (Bayer. Ak. d. Wiss.); 2 Phot. (P-Slg. d. Dt. Mus. München).

  • Autor

    Georg Faber
  • Empfohlene Zitierweise

    Faber, Georg, "Bauer, Gustav" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 638-639 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd116084642.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.