Lebensdaten
1856 – 1915
Geburtsort
Uehlfeld (Mittelfranken)
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Mathematiker ; Geograph ; Physiker ; Astronom ; Geologe ; Forschungsreisender ; Luftfahrtpionier
Konfession
-
Normdaten
GND: 117464090 | OGND | VIAF: 22919764
Namensvarianten
  • Vogel, Peter Johann
  • Vogel, Peter
  • Vogel, Peter Johann
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Vogel, Peter, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117464090.html [24.06.2024].

CC0

  • Genealogie

    V Heinrich ( 1869), Landwirt in U.;
    M Sophia Schreyer ( 1889);
    München 1892 Louise (1867–1947), T d. Gustav Bauer (1820–1906), o. Prof. d. Math. in M., o. Mitgl. d. Bayer. Ak. d. Wiss. (s. NDB I, 23*), u. d. Amalie Schlichtegroll (1838–1907);
    3 S Gerhart (1895–1915 ⚔), Helmuth (1897–1959), Gustav (* 1899), Ing., 2 T Emma (* 1894), Hildegard (1896–1948).

  • Biographie

    Nach dem Abitur 1874 in Erlangen studierte V. Mathematik und Physik in Erlangen und München. Nach der Promotion zum Dr. phil. 1880 an der Univ. Erlangen lehrte er an den Militär-Bildungsanstalten in München. 1882 / 83 wurde V. stellv. Leiter einer von Georg v. Neumayer (1826–1909), dem Direktor der Dt. Seewarte, organisierten Expedition in den Südatlantik zur Insel Südgeorgien, die im Rahmen des ersten internationalen Polarjahres zur Erforschung der Polarregionen unternommen wurde. Hierbei beobachteten die Forscher den Venustransit, führten astrometrische Messungen dieser seltenen planetarischen Konstellation sowie meteorologische und geomagnetische Messungen zur Ermittlung von klimatischen und geophysikalischen Daten durch. Daher gilt V. heute als Pionier der geophysikalischen Forschung.

    Der Arzt und Ethnologe Karl von den Steinen (1855–1929), der ebenfalls an der dt. Polarexpedition teilgenommen hatte, leitete 1887 / 88 die 2. Xingú-Expedition an den noch unbekannten Rio Culiseu, einen Zufluß des Rio Xingú in Zentralbrasilien. Bei dieser Expedition wurde die Erkundung der bis dahin unbekannten Gebiete und der dort lebenden Ethnien im Anschluß an die erste Expedition von 1884 fortgesetzt. V. übernahm geographische und astronomische Bestimmungen sowie geologische Untersuchungen. Seine topographischen Aufnahmen sowie seine physikalischen und astronomischen Messungen lieferten neue Erkenntnisse über Geographie|und Klima der Region. Die erstmalige Erforschung mehrerer indigener Gruppen war ein wertvoller Beitrag für die Ethnologie Amazoniens und für die junge Wissenschaft der Völkerkunde.

    1889 nahm V. an einer von München aus durchgeführten, wissenschaftlichen Ballonfahrt teil, bei der er für die Beobachtung der Instrumente verantwortlich war. In der Folge war er selbst oft Ballonführer und gilt als Wegbereiter der Luftschiffahrt in Bayern. Als Mitbegründer des Münchner Vereins für Luftschiffahrt und dank seiner regen Vortragstätigkeit weckte er das Interesse der Allgemeinheit und des bayer. Königshauses für eine aktive Unterstützung der Luftschiffahrt. Seit Okt. 1890 gehörte V. zum Lehrkörper der Artillerie- und Ingenieur-Schule München (o. Prof. 1906).

    Bedeutung erlangte V. insbesondere durch seine Expeditionsteilnahmen, deren Ergebnisse er in wissenschaftlichen Beiträgen, Reisebeschreibungen und Vorträgen bekannt machte.

  • Auszeichnungen

    |bayer. Michaelsorden IV. Kl. mit Krone;
    Mitgl. d. Dt. Math.-Vereinigung (1893) u. d. Geograph. Ges. München;
    Dienstauszeichnungskreuz;
    brasilian. Rr.kreuz d. Ordens d. Rose (vermutl. 1888);
    bayer. Mil.verdienstorden IV. Kl. mit Krone (n. 1906).

  • Werke

    |Über d. Curven vierter Ordnung v. Geschlechte eins, 1880 (Diss.);
    Über Discontinuitäten b. Curven, in: Zs. f. Math. u. Physik 26, 1881;
    Über d. Schneeu. Gletscherverhältnisse auf Süd-Georgien, in: Jber. d. Geograph. Ges. 10, 1885, S. 78–89;
    Reisen in Mato Grosso, in: Zs. d. Ges. f. Erdkde. 28, 1893, S. 243–339.

  • Literatur

    |S. Finsterwalder, in: Mitt. d. Geograph. Ges. 11, 1916, S. 175–88 (P);
    H. Kühlwein, P. V., Ein Math., Naturwiss. u. Forscher aus d. Aischgrund, 2008 (W-Verz., P).

  • Autor/in

    Richard Haas
  • Zitierweise

    Haas, Richard, "Vogel, Peter" in: Neue Deutsche Biographie 27 (2020), S. 28-29 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117464090.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA