Lebensdaten
1878 - 1950
Geburtsort
Altona
Sterbeort
Bremen
Beruf/Funktion
Direktor einer Schiffahrtsgesellschaft
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 136488528 | OGND | VIAF: 80823655
Namensvarianten
  • Glässel, Gustav Ernst
  • Glässel, Ernst
  • Glässel, Gustav Ernst
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Glässel, Ernst, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136488528.html [15.05.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Gustav Emil;
    M Charl. Ernestine Stamm;
    Hamburg 1905 Emmy Münster (* 1880) aus Hamburg;
    1 S, 1 T.

  • Leben

    1894 begann G. in der hamburgischen Schiffsmaklerfirma und Reederei F. W. Dahlström die Lehre und leitete danach die Dampfer-Befrachtungs-Abteilung von Knöhr & Burchard Nachfolger in Hamburg. 1905 wurde er in die Leitung der neugegründeten Roland-Linie AG in Bremen eingesetzt. Die Roland-Linie führte im Linienverkehr Salpeter von der südamerikanischen Westküste ein und vergrößerte sich bis 1914 von 7 auf 15 Dampfer. Da die Westküstenfahrt besondere technische Schwierigkeiten barg, gewann G. durch sein fachmännisches Können viel Anerkennung. – Nach dem Krieg arbeitete die Roland-Linie auch in der Kleinen Fahrt und brachte bei ihrer Fusion mit dem Norddeutschen Lloyd 1926 53 Dampfer und Verkehre nach Südamerika, England, zur Ostsee und zur Levante ein. G. wurde stellvertretender Vorsitzender im Vorstand des Lloyd und galt wegen seiner Einsatzfähigkeit und seines Durchsetzungsvermögens als Repräsentant und Organisator der Fusionspolitik, die der Norddeutsche Lloyd zwischen Inflation und Weltwirtschaftskrise betrieb. Er bemühte sich besonders um die Herstellung schneller Frachter für den überseeischen Liniendienst und regte den Bau der Schnelldampfer „Bremen“ und „Europa“ für den Personenverkehr an, deren Ausstattung er auch im Einzelnen beeinflußte und überwachte.

    Auf dem Höhepunkt der Weltwirtschaftskrise wurde G. nach dem Tod des Generaldirektors Carl Joachim Stimming im November 1931 zu dessen Nachfolger ernannt. In der Krise, in die der Lloyd geriet, konnte er sich aber nicht behaupten; seine Stellung wurde durch den Fehlschlag der Ausdehnungspolitik unhaltbar. Schon im August 1932 wurde er verabschiedet. Nach seinem Ausscheiden aus dem Lloyd gründete G. unter eigenem Namen eine Firma, die sich hauptsächlich mit Schiffahrt und Maklergeschäften befaßte und bis heute besteht.|

  • Auszeichnungen

    1945-49 Vizepräses d. Handelskammer in Bremen.

  • Literatur

    L. Huckriede-Schulz, Die dt. Schiffahrt u. ihre Männer, 1929, S. 91;
    Weser-Kurier v. 8.9.1950;
    Bremer Nachrr. v. 9.9.1950 (P);
    Mitt. d. Handelskammer Bremen, 1950, S. 290;
    G. Bessell, 1857-1957 Norddt. Lloyd Bremen, 1957, S. 152 ff.;
    Rhdb. (P).

  • Portraits

    Industrielle Vertreter Dt. Arb. in Wort u. Bild, o. J.;
    Siebzig J. Norddt. Lloyd Bremen 1857-1927, 1927, S. 138.

  • Autor/in

    Rolf Engelsing
  • Empfohlene Zitierweise

    Engelsing, Rolf, "Glässel, Ernst" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 422 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136488528.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA