Lebensdaten
1857 bis 1907
Geburtsort
Glauchau (Sachsen)
Sterbeort
Eberswalde
Beruf/Funktion
Ethnologe ; Forschungsreisender
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 133054152 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Baeßler, Arthur
  • Baessler, Artur
  • Baeßler, Artur

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Baeßler, Arthur, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd133054152.html [31.05.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Gustav Ernst Baeßler ( 1895), Webwarenfabrikant in Glauchau;
    M Ida ( 1871), T des Amtmanns Johann Friedrich Gottlob Holtzhausen in Zerbst;
    Gvv Christian Friedrich Baeßler, Kaufmann in Auerbach (Vogtland);
    Ur-Gvv Faktor im Messing- und Hammerwerk Niederauerbach (Vogtland); ledig

  • Leben

    B. studierte Naturwissenschaften, Geographie und Ethnologie an den Universitäten Heidelberg, München und Berlin. Von Rudolf Virchow und Adolf Bastian angeregt und beraten, die verschwindenden Eingeborenenkulturen zu erforschen und ihre materiellen und geistigen Zeugnisse zu sammeln, stellte er sich und seine erheblichen Geldmittel in uneigennützigem Idealismus mit z. T. großem persönlichen Einsatz in den Dienst dieser Aufgabe. Von drei großen Reisen, die ihn 1887-89 hauptsächlich nach Insulinde und Neuguinea, 1891-93 in die Südsee, nach Neuguinea und Australien und 1896-98 nach Ostpolynesien, Neuseeland und auf der Rückreise über Peru führten, brachte er sorgfältige anthropologische Untersuchungen und Aufzeichnungen über die Vorstellungs- und Sagenwelt der Bewohner sowie kostbare Sammlungen - darunter eine einzigartige von Geräten und Kunstgegenständen aus der Inkazeit - nach Hause, die er verschiedenen deutschen Museen, besonders in Berlin, Dresden und Stuttgart, überwies. Er errichtete auch eine Stiftung zur Förderung der Völkerkunde von Ozeanien.

  • Werke

    Südsee-Bilder, 1895;
    Neue Südsee-Bilder, 1900;

    Altperuan. Kunst, 4 Bde., 1902/03;

    Altperuan. Metallgeräte, 1904;

    Peruan. Mumien, 1904;
    Slg. B., Schädel v. polynes. Inseln, Ges. u. beschrieben v. A. B., bearb. v. F. v. Luschan, 1907.

  • Literatur

    A. Jacobi, A. B. †, in: Mitt. d. Ver. f. Erdkde. zu Dresden, H. 5, 1907, S. 3-5 (P);
    A. B., in: Dt. Rdsch. f. Geogr. u. Statistik 29, 1907, S. 515-17 (P);
    H. Germann, Die Gesch. d. Musikal. Kränzchens in Glauchau u. seine Mitgll., 1935, S. 217 f.;
    V. Hantzsch, in: BJ XII, S. 155-58 (L, u. Totenliste 1907).

  • Autor/in

    Bruno Sauer
  • Empfohlene Zitierweise

    Sauer, Bruno, "Baeßler, Arthur" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 530 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd133054152.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA