Dates of Life
1869 bis 1940
Place of birth
Elze (Hannover)
Place of death
Wien
Occupation
Mathematiker
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 116878177 | OGND | VIAF: 66611341
Alternate Names
  • Furtwängler, Friedrich Pius Philipp
  • Furtwängler, Philipp
  • Furtwängler, Friedrich Pius Philipp
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)
Life description (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Furtwängler, Philipp, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116878177.html [18.09.2020].

CC0

  • Genealogy

    V Wilh. (1829–83), Orgelbauer, S d. Phil. (s. Einl.);
    M Mathilde (* 1843), T d. Ackermanns Frdr. Sander in Klein-Freden: Groß-Ov Wilh. (s. Gen. 1);
    1) 1903 Ella Buchwald, 2) 1929 Emilie Schön;
    1 T aus 1).

  • Life

    F. studierte 1889-94 Mathematik und Physik in Göttingen, wo ihn Felix Klein zu einer Dissertation aus der Zahlentheorie anregte. Er war Assistent für Physik und Geodäsie, hat sich niemals habilitiert, sondern wurde gleich Professor der Mathematik, zunächst an der landwirtschaftlichen Akademie in Bonn-Poppelsdorf und an der TH Aachen, 1912 Ordinarius in Wien. – In seinen zahlreichen wissenschaftlichen Arbeiten, die größtenteils der Zahlentheorie und Algebra angehören, befaßte sich F. vor allem mit der Existenz der Klassenkörper und mit Reziprozitätsgesetzen in beliebigen algebraischen Zahlkörpern. Die berühmteste Leistung wurde der Beweis des Hauptidealsatzes (Abhandlungen aus dem Mathematischen Seminar der Hamburgischen Universität 7, 1929, S. 14-36). Bedeutsam sind auch F.s Beiträge zum großen Fermatschen Satz. Ihm verdankt man die Erkenntnis, daß die Körperdiskriminanten bei dem Problem der Approximation von Irrationalzahlen eine wesentliche Rolle spielen. Unter Anleitung des ausgezeichneten Lehrers, der trotz seines schweren, Jahrzehnte dauernden Leidens unermüdlich wirkte, entstanden 60 Dissertationen.

  • Awards

    Mitgl. mehrerer wiss. Akademien;
    Ernst-Abbe-Gedächtnismedaille.

  • Works

    Weitere W u. a. Die Mechanik d. einfachsten physikal. Apparate u. Versuchsanordnungen, in: Enz. d. Math. Wiss. IV, 7, 1904, S. 1-61;
    Kartographie (mit R. Bourgeois), ebd. VI, 1, 4, 1909, S. 245-96;
    Allg. Theorie d. algebra. Zahlen, ebd., 2I, 2, 19, 1953, S. 1-50;
    Allg. Existenzbeweis f. d. Klassenkörper e. beliebigen algebra. Zahlkörpers, in: Math. Ann. 63, 1906, S. 1-37;
    Über d. simultane Approximation v. Irrationalzahlen, ebd. 96, 1926, S. 169-75, u. 99, 1928, S. 71-83;
    Letzter Fermatscher Satz u. Eisenstein. Reziprozitätsgesetz, in: SB d. Ak. d. Wiss. Wien 121, 1912, S. 589-92.

  • Literature

    N. Hofreiter, in: Mhh. f. Math. u. Physik 49, 1940, S. 219-27 (W);
    A. Huber, Jber. d. Dt. Math. Ver. 50, 1940, S. 167-78;
    Alm. d. Ak. d. Wiss. Wien 90, 1940, S. 200-02 (P);
    Pogg. V-VII a.

  • Portraits

    in: R. Meister, Gesch. d. Ak. d. Wiss. in Wien, 1847–1947, 1947.

  • Author

    Nikolaus Hofreiter
  • Citation

    Hofreiter, Nikolaus, "Furtwängler, Philipp" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 740 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116878177.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA