Dates of Life
1866 bis 1947
Place of birth
Betzdorf (Rheinland)
Place of death
Köln
Occupation
Jesuit ; Philosoph ; Psychologe
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 116827874 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Fröbes, Joseph
  • Froebes, Josef
  • Fröbes, I.
  • more

Archival Sources

Relations

Outbound Links from this Person

Life description (NDB)

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Fröbes, Joseph, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116827874.html [14.07.2020].

CC0

  • Genealogy

    V Anton, Lokomotivführer;
    M Josepha Westphal.

  • Life

    F. trat 1882 in den Jesuitenorden ein, studierte in Valkenburg (Holland) Philosophie und Theologie, später in Göttingen unter G. E. Müller Psychologie. 1890-94 war er Gymnasiallehrer, 1899 erhielt er eine Professur für Philosophie in Valkenburg und spezialisierte sich unter dem Einfluß von Müller auf das Gebiet der experimentellen und philosophischen Psychologie. Das eigentliche Interesse lag für F. sowohl nach seiner Begabung für Mathematik und Physik wie auch nach der psychologischen Forschungsrichtung bei der naturwissenschaftlich orientierten Psychologie. Dabei bemühte er sich in seinen Vorlesungen und Veröffentlichungen um eine Synthese zwischen dem Ideengut aristotelisch-scholastischer Philosophie und moderner, besonders experimentell unterbauter Wissenschaft. Er galt eine Reihe von Jahren im In- und Auslande als einer der bedeutendsten Vertreter dieser Bestrebungen, speziell für den Bereich der Psychologie. Sein wichtigstes Werk ist das „Lehrbuch der experimentellen Psychologie“ (I 1916, 2/31932 [umgearbeitet], II 1929, 31929 [umgearbeitet], spanisch 4Madrid 1950).

  • Works

    Weitere W u. a. Vergleichung übermerkl. Empfindungsunterschiede, in: Zs. f. Psychol. 36, 1904;
    Aus d. Vorgesch. d. physiol. Optik, ebd. 85, 1920;
    Psychologia speculativa, 2 Bde., 1927;
    Cursus brevior Psychologiae, Paris 1933;
    Naturwiss. u. geisteswiss. Psychol., in: Scholastik 9, 1934;
    Compendium psychologiae experimentalis, Rom 1937, 21948 (span. 2Madrid 1948);
    Tractatus logicae formalis, Rom 1940.

  • Literature

    W. Hellpach, Lit.bl. d. Frankfurter Ztg. v. 9. u. 23.11.1921;
    Lex. d. Päd. III, 1952;
    Enc. filosofica II, Venedig u. Rom 1957;
    Ziegenfuß;
    Ueberweg.

  • Author

    Leonhard Gilen SJ
  • Citation

    Gilen SJ, Leonhard, "Fröbes, Joseph" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 646 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116827874.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA