Lebensdaten
1849 bis 1917
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
Berlin-Charlottenburg
Beruf/Funktion
Mathematiker
Konfession
lutherische Familie
Normdaten
GND: 119045605 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Frobenius, Ferdinand Georg
  • Frobenius, Ferdinand G.
  • Frobenius, Georg
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Frobenius, Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119045605.html [26.06.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Chrstn. Ferd., Pfarrer, S d. Kaufm. u. Senators Anton Chrstn. Ludw. in Jüterbog;
    M Christiane Elis., T d. Tuchmachermeisters Joh. Gg. Friedrich in Calbe/Saale;
    1876 Auguste Lehmann.

  • Leben

    Das in Göttingen 1867 begonnene Studium der Mathematik beendete F. 1870 in Berlin. Seit 1871 lehrte er an der Sophienschule. 1874 wurde er als außerordentlicher Professor an die Universität Berlin, 1875 als ordentlicher Professor an das Polytechnikum in Zürich und 1892 wieder an die Universität Berlin berufen. – F. mathematisches Wirken fällt in die Zeit, in welcher die Gruppentheorie, ursprünglich aus der Anwendung auf die Gleichungstheorie kommend, sich zu einer selbständigen Disziplin entwickelte. Zur Arithmetisierung, die typisch für die Berliner mathematische Schule (Kronecker, Kummer und F.) war, lieferte F. einen für die folgende Entwicklung richtungweisenden Beitrag, indem er (mit I. Schur) eine Theorie der endlichen Gruppen linearer Substitutionen für n Variable entwarf. Die Theorie der Darstellung von Gruppen durch Substitutionen ist zu einem der wichtigsten und am weitesten entwickelten Gebiete der Gruppentheorie geworden. Von besonderer Bedeutung ist der von F. 1896-99 eingeführte Algorithmus der Gruppencharaktere, den er – wie auch andere Mathematiker – mit Erfolg auf verschiedene schwierige Probleme aus der Theorie der endlichen Gruppen angewandt hat. In der Quantenmechanik fand dieser F.sche Algorithmus auf Permutationsgruppen, wie sie in der Physik benötigt werden, Anwendung.

  • Auszeichnungen

    Mitgl. d. Preuß. Ak. d. Wiss. (1893).

  • Werke

    W u. a. Über Gruppencharaktere, in: SB d. preuß. Ak. d. Wiss., 1896, S. 985-1021;
    Über d. Darst. d. endl. Gruppen durch lineare Substitutionen, ebd., 1897, S. 994-1015, 1899, S. 482-500;
    Über d. Composition d. Charaktere einer Gruppe, ebd., 1899, S. 330-39;
    Über d. charakterist. Einheiten d. symmetr. Gruppe, ebd., 1903, S. 328-50;
    Über d. reellen Darst. d. endl. Gruppen (mit I. Schur), ebd., 1906, S. 186-208;
    Über d. Äquivalenz d. Gruppen linearer Substitutionen (mit dems.), ebd., S. 209-17.

  • Literatur

    Vj.schr d. Naturforsch. Ges. in Zürich 62, 1917, S. 719;
    Dt. Zeitgenossen-Lex., 1905;
    DBJ II (Tl. 1917, L);
    Pogg. III-V.

  • Autor/in

    Nikolaus Stuloff
  • Empfohlene Zitierweise

    Stuloff, Nikolai, "Frobenius, Georg" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 641 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119045605.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA