Lebensdaten
1865 bis 1949
Geburtsort
Halle/Saale
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
Orientalist
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 116534230 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Fischer, August Wilhelm Hermann Gustav
  • Fischer, August
  • Fischer, August Wilhelm Hermann Gustav
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Fischer, August, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116534230.html [22.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Martin Karl Aug., Zimmermann;
    M Albertine Luise Hellevy;
    Birmingham 1909 Anni Eliza Wakeman (* 1889), Pianistin; kinderlos.

  • Leben

    F. studierte 1883-89 in Halle, Berlin und Marburg, promovierte 1889 in Halle mit „Biographien von Gewährsmännern des Ibn Ishaq“ und habilitierte sich 1890 daselbst für das Fach der Morgenländischen Philologie. 1896 wurde er Lehrer des Arabischen am Seminar für Orientalische Sprachen in Berlin. 1900 ging er als Ordinarius nach Leipzig, wo er den durch Heinrich L. Fleischer weltberühmt gewordenen Lehrstuhl für Orientalische Philologie bis zu seiner Emeritierung 1930 innehatte und in Lehre und Forschung die Tradition der Leipziger Schule weiterführte. Er war ein ausgezeichneter Kenner der arabischen Sprache von der vorislamischen Dichtung an bis zu den heutigen Mundarten und förderte ihre Erforschung durch zahlreiche gründliche Einzeluntersuchungen. Für den akademischen Unterricht bearbeitete er R. Brünnows „Arabische Chrestomathie aus Prosaschriftstellern“ (51948). Andere Arbeiten F.s galten dem Osmanisch-Türkischen. Zur Förderung der Islamstudien gab er die 7 Bände der Zeitschrift „Islamica“ heraus. Schon frühzeitig hatte er den Plan zu einem aus den Quellen erarbeiteten Wörterbuch der klassischen arabischen Sprache gefaßt; seine in jahrzehntelanger Arbeit zusammengetragenen Materialien zu einem solchen Werk werden in der Akademie der arabischen Sprache in Kairo verwahrt, deren ordentliches Mitglied er war.

  • Literatur

    J. W. Fück, in: Zs. d. Dt. Morgenländ. Ges. 100, 1950, S. 1-18 (W, L, P).

  • Autor/in

    Johann W. Fück
  • Empfohlene Zitierweise

    Fück, Johann W., "Fischer, August" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 180 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116534230.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA