Lebensdaten
unbekannt
Beruf/Funktion
hessisches Gelehrtengeschlecht
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 137346786 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Fabricius
  • Faber von Westerfeld
  • Faber von Graß
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Fabrice, von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137346786.html [18.11.2018].

CC0

  • Leben

    Das hessische Gelehrtengeschlecht Fabricius wurde in 3 Hauptlinien geadelt und nahm am Ende des 17. Jahrhunderts meist die Namensform „von Fabrice“ an (F. von Westerfeld, F. von Graß). Stammvater ist Weyprecht Schmidt genannt Fabricius (1551–1610), Gräflich Isenburgischer Rat zu Birstein. Von seinen Söhnen war Esaias (1579–1660), Dr. iur., hessischer Geheimer Rat und Kanzler in Darmstadt, dessen Sohn Johnnn Esaias F. von Graß (1620–80), Reichshofrat, Kanzler und Gesandter des Wetterauischen Grafenkollegiums. Ferner gehören dazu: Conrad (1611–75), Geheimer Rat und Vizekanzler in Darmstadt, Johann Jakob Fabricius (1677–1747), Leib- und Stadtarzt in Butzbach und Philipp Konrad Fabricius (1714–74), Professor der Medizin in Helmstedt (siehe ADB VI, Pogg. I, BLÄ).

  • Autor/in

    Günther Meinert
  • Familienmitglieder

  • Empfohlene Zitierweise

    Meinert, Günther, "Fabrice, von" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 729 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137346786.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA