Lebensdaten
1714 - 1774
Geburtsort
Butzbach
Sterbeort
Helmstedt
Beruf/Funktion
Arzt ; Professor der Medizin in Helmstedt
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116371587 | OGND | VIAF: 39525545
Namensvarianten
  • Fabrice, Philipp Konrad von
  • Fabricius, Philipp Konrad
  • Fabrice, Philipp Konrad von
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Fabricius, Philipp Konrad, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116371587.html [27.09.2021].

CC0

  • Leben

    Fabricius: Phil. Konr. F., Arzt, den 2. October 1714 in Butzbach (Wetterau) geboren, studirte zuerst in Gießen, später in Straßburg Medicin, erlangte 1738 in Gießen den Doctorgrad und habilitirte sich in seiner Vaterstadt als Arzt. Später siedelte er nach Gießen über, wo ihm die Licentia docendi zu Theil geworden war, kehrte dann aber später nach Hause zurück, um seinen Vater, der die Stelle eines Gerichtsarztes in Butzbach bekleidete, im Amte zu unterstützen. Im Jahre 1748, ein Jahr nachdem sein Vater verstorben und er die Stelle desselben übernommen hatte, erhielt er einen Ruf als Professor der Anatomie, Physiologie und Pharmacie nach Helmstädt, wo er bis zu seinem am 19. Juli 1774 erfolgten Tode verblieben ist. Im J. 1750 war er vom Herzog von Braunschweig-Wolfenbüttel zum Hofrath ernannt worden. — F. ist nicht ohne Verdienst um die Förderung der Anatomie und der gerichtlichen Medicin; von seinen zahlreichen, die verschiedensten Zweige der Medicin und der Naturwissenschaften, besonders der Botanik und der Zoologie, umfassenden Arbeiten (ein vollständiges Verzeichniß derselben findet sich in Biogr. méd. IV. p. 96) verdienen in dieser Beziehung vorzugsweise das von ihm nach eigenen in Straßburg gemachten Erfahrungen bearbeitete, besonders zur Unterweisung für die Ausführung von Sectionen bestimmte Lehrbuch der Anatomie ("Idea anatomiae practicae etc.“, 1741), ferner eine Sammlung der von ihm in den Jahren 1754—1759 in Helmstädt gemachten anatomischen und pathologischanatomischen Beobachtungen ("Sylloge observat. anatom. etc.“, 1759) und eine zum Theil interessante Sammlung gerichtlich-medicinischer Gutachten der Facultät in Helmstädt ("Responsorien und Sectionsberichte“. 2 Sammlungen. Helmstädt 1754. 1760; 2. Aufl. Halle 1772) hervorgehoben zu werden.

    • Literatur

      Ueber sein Leben vergl. Börner, Nachrichten I. S. 751. 927. II. S. 459. 772. III. S. 409. 645.

  • Autor/in

    A. Hirsch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Hirsch, August, "Fabricius, Philipp Konrad" in: Allgemeine Deutsche Biographie 6 (1877), S. 524 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116371587.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA