Lebensdaten
unbekannt
Beruf/Funktion
württembergische Theologen- und Juristenfamilie
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 139773509 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Faber (bis 1779)
  • Faber du Faur, von
  • Faber (bis 1779)
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Faber du Faur, von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139773509.html [21.02.2019].

CC0

  • Leben

    Die Stammreihe der württembergischen Theologen- und Juristenfamilie Faber beginnt mit dem aus der mainfränkischen Beamtenfamilie Schmid stammenden Sebastian Faber (1564–1624), Dr. iur., württembergischer Geheimer Rat und Vizekanzler. Seine Brüder waren unter anderem Dr. iur. Johann Justus, pfälzischer Rat zu Birkenfeld, Johannes, hohenlohischer Geheimer Rat, und Achilles ( 1615), kaiserlicher General. Der kaiserlich-königliche Feldmarschall-Leutnant Christian Wolfgang (1710–93) wurde 1779 als „von Faber du Faur“ in den Freiherrnstand erhoben. Dabei wurde ein Zusammenhang mit dem französischen Geschlecht du Faur, Comtes de Pibrac, angenommen, von dem Jean Ende des 15. Jahrhunderts nach Deutschland auswanderte. Der Adel wurde auf seinen Neffen Albrecht siehe Genealogie (3) übertragen. – Zur Familie gehört der württembergische Justizminister Eduard Faber (1822–1907).

  • Autor/in

    Rolf Eberhard Fischer
  • Familienmitglieder

  • Empfohlene Zitierweise

    Fischer, Rolf Eberhard, "Faber du Faur, von" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 724 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139773509.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA