Lebensdaten
1826 bis 1918
Geburtsort
Wasseralfingen (Württemberg)
Sterbeort
Newark (New York, USA)
Beruf/Funktion
Hütteningenieur
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 135925215 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Faber du Faur, Adolf Friedrich von
  • Faber du Faur, Adolf von
  • Faber du Faur, Adolf Friedrich von

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Faber du Faur, Adolf von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135925215.html [14.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Wilh. s. (3);
    Vt Otto s. (2);
    N.N.;
    1 S, 4 T.

  • Leben

    F. erhielt seine Ingenieurausbildung an der Bergakademie Freiberg, an der er 1846 immatrikuliert wurde. Bereits 1850 wanderte er nach den USA aus. Nachdem er während des Bürgerkrieges als Kapitän im Ingenieurkorps des Heeres gedient hatte, ließ er sich später als Hütteningenieur in Newark (NY) nieder. In Fachkreisen bekannt wurde F. durch die Erfindung des nach ihm benannten, heute noch in Anwendung stehenden Kippofens zur Aufarbeitung des Reichschaumes der Bleientsilberung. Der von ihm geschaffene Ofentyp war der erste Kippofen, bei dem der Tiegel beim Ausgießen der Schmelze im Ofen verblieb. Zuerst von der Baibach Smelting & Refining Co. in Newark eingeführt, hat der F.-Ofen Eingang in die Blei- und Edelmetallhütten der ganzen Welt gefunden. Später wurde er in etwas abgewandelter Form auch zum Schmelzen der Goldsilberniederschläge des Zyanidprozesses verwendet. – Bis ins hohe Alter hat sich F. mit metallurgischen Problemen beschäftigt, während seiner letzten Lebensjahre in New York, wo er zusammen mit seinem Freund Franz Fohr ein vorwiegend für private Studien eingerichtetes Büro unterhielt.

  • Literatur

    C. Schiffner, Aus d. Leben aller Freiberger Bergstudenten I, 1935, S. 59 f.;
    ders., Männer d. Metallhüttenwesens, 1942.

  • Autor/in

    Rolf Eberhard Fischer
  • Empfohlene Zitierweise

    Fischer, Rolf Eberhard, "Faber du Faur, Adolf von" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 724 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135925215.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA