Lebensdaten
1849 bis 1918
Geburtsort
Kamenitz (Böhmen)
Sterbeort
Prag
Beruf/Funktion
Kinderarzt
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 117511145 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Epstein, Alois

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Epstein, Alois, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117511145.html [09.12.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Kaufm., aus jüdischer dt.-böhmischer Fam.

  • Leben

    E. ist einer der Begründer der modernen Pädiatrie und übte insbesondere als Lehrer von A. Czerny großen Einfluß auf die kommende Pädiatergeneration aus. Er studierte in Prag Medizin und promovierte 1873. Als Schüler des Leiters der Prager Findelanstalt G. Ritter von Rittershain und von J. Steiner widmete er sich in erster Linie der Säuglingsheilkunde und -ernährung. Nach seiner Habilitation für Kinderheilkunde (1880) wurde er zum Primarius der Findelanstalt ernannt und übernahm 1884 als außerordentlicher Professor auch die Leitung der Kinderklinik der deutschen Universität. E.s Hauptverdienst liegt in der Bekämpfung der Säuglingssterblichkeit, die er in seiner Anstalt auf 5% herunterdrücken konnte. Dabei spielten Sauberkeit und die vorzugsweise Ernährung mit Frauenmilch eine bedeutende Rolle. Zahlreiche Arbeiten waren den Problemen der Findelhäuser gewidmet. Sein Name lebt heute noch in der sogenannten „Pseudodiphtherie“ als „E.sche Krankheit“ weiter. Er erkannte auch die sogenannte „Bednarschen Aphthen“ als mechanische Schädigung durch Auswischen des Mundes der Säuglinge und konnte durch das Verbot der Mundreinigung an seiner Klinik das Krankheitsbild zum Verschwinden bringen. Die von ihm empfohlene Magenspülung bei schweren Verdauungsstörungen wird heute noch mit Erfolg angewandt.

  • Werke

    u. a. Über septische Erkrankungen d. Schleimhäute b. Kindern, in: Prager med. Wschr. 4, 1879, S. 329 u. 341; Ueber d. Gelbsucht b. neugeborenen Kindern (Habil.-Vorl.), = Slg. klin. Vorträge 180, 1880;
    Stud. z. Frage d. Findelanstalten, 1880, 21882;
    Über Magenausspülungen b. Säuglingen, in: Archiv f. Kinderheilkde. 4, 1883, S. 325;
    Zur Hygiene d. Mundhöhle neugeborener Kinder, ebd. 5, 1884, S. 292;
    Über d. Wesen u. Behandlung d. Cholera infantum, in: Festschr. E. H. Henoch, 1890; Die Verdauungsstörungen im Säuglingsalter, in: Hdb. d. prakt. Med., hrsg. v. W. Ebstein u. Schwalbe, Bd. 2, 1900, S. 810-923, 21905, S. 299-370.

  • Literatur

    Österr. Sanitätswesen 30, 1918, S. 312;
    A. Czerny, in: Dt. med. Wschr. 44, 1918, S. 1335;
    ders., in: Jb. f. Kinderheilkde. NF 88, 1918, S. 467;
    ders., Pädiatrie meiner Zeit, 1939;
    E. Moll, in: Zs. f. Kinderheilkde. 23, 1919, S. 1;
    L. B. Leiber u. G. Olbrich, Wb. d. klin. Syndrome, 1957, S. 86;
    A. Peiper, Chronik d. Kinderheilkde., 31958, S. 169 u. ö.;
    Jewish Enc. V;
    Pagel;
    Fischer;
    Enc. Jud. VI.

  • Autor/in

    Hans Schadewaldt
  • Empfohlene Zitierweise

    Schadewaldt, Hans, "Epstein, Alois" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 553 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117511145.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA