Lebensdaten
1868 – 1920
Geburtsort
Landshut
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
katholischer Katechet ; Religionspädagoge ; Katholischer Theologe ; Prediger ; Pfarrer ; Katechet
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 122035453 | OGND | VIAF: 884685
Namensvarianten
  • Stieglitz, Heinrich

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Stieglitz, Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122035453.html [30.09.2022].

CC0

  • Genealogie

    V Johann Heinrich, Kürassierwachtmeister, Amtsger.diener;
    M Creszenz Schmaus, T e. Gütlers in Neukelheim;
    B Johann Baptist (* 1866).

  • Biographie

    Nach dem Besuch des Gymnasiums und Lyzeums in Freising studierte S. in München Theologie, wurde 1893 zum Priester geweiht und war Kaplan in Grassau, München-Giesing und Traunstein. 1900 ging er als Seelsorger nach Giesing zurück, gab Religionsunterricht und wurde bald als Katechet bekannt. Seit 1918 war er Pfarrer in München-Thalkirchen.

    Seit 1901 forderte S. eine kindgemäße Katechese anstelle der Schulkatechese des 19. Jh., die allein die Aneignung von Glaubenswissen durch Memorieren von Katechismussätzen zu leisten versucht habe. Als Vorsitzender des „Münchener Katecheten Vereins“ (1911–16, Mitgl. seit 1893), dessen „Katechetische Blätter“ er seit 1909 mitherausgab, war S. neben Anton Weber (1868–1947) und Joseph Göttler (1874–1935) führend beteiligt an der Konzeption und Verbreitung der „Münchener Methode“, die anfänglich auch „Stieglitz-Methode“ bzw. „psychologische Methode“ genannt wurde. Nach dieser wird die Katechese in den bis heute anerkannten drei Hauptstufen (Darbietung, Erklärung, Anwendung) und zwei Nebenstufen (Zielangabe mit Vorbereitung und Zusammenfassung) durchgeführt. S. verstand seine im Rückgriff auf Friedrich Herbart und in Anlehnung an Theorien des Philosophen und Pädagogen Otto Willmann (1839–1920) entwickelte Methode ganzheitlich und wollte Kinder in ihrer Charakterentwicklung, in ihrer Willens- und Verstandesbildung erziehen.

    Vorbehalte gab es kirchlicherseits gegenüber seiner vermeintlich vom Protestantismus beeinflußten, den Katechismus ergänzenden Bibelarbeit. Das Vorurteil, seine bewußte Orientierung an den Kindern stelle den Vorrang der autoritativen Wahrheitsoffenbarung in Frage, wurde sogar kirchenamtlich vorgetragen. Dennoch trat S. unbeirrt für eine Reform von Lehrbüchern und Lehrplänen ein: ein Engagement, das in S.s Straßburger theol. Dissertation „Die religiöse Fortbildung der Jugendlichen“ (1918, gedr. 1919) einen späten, aber eindrucksvollen Abschluß fand.

    Als Hauptreferent der katechetischen Kurse in München (1905, 1907, 1911), durch seine weit verbreiteten Katechetenbücher und durch über 100 Zeitschriftenaufsätze konnte S. seine Münchener Methode deutschlandweit verbreiten und durchsetzen. Durch ihn öffnete sich die damals isolierte Katechetik den jungen Wissenschaften der Pädagogik und der Psychologie und schaffte so die Voraussetzung für die Religionspädagogik als eigenständige theologische Disziplin. S. führte auch eine erste empirische Untersuchung unter Münchener Schülern durch (1912). Grenzen seiner katechetischen Arbeit zeigen sich in der schon früh kritisierten Überbetonung der formalen Diktion des Unterrichtsgeschehens, die erst durch die Einflüsse der Reformpädagogik gemildert wurde. Auch dem Zusammenhang von Unterrichtsinhalten und Methoden ging S. noch zu wenig nach.

  • Werke

    Ausführl. Katechesen über d. Kath. Glaubenslehre, 1902, ⁹1918;
    Reform d. Katechese, in: Katechet. Bll. 28, 1902, S. 6–13;
    Die psychol. Methoden vor d. Forum d. Wiss., ebd. 30, 1904, S. 119–24;
    Welche rel. Fragen interessieren unsere Jugend?, ebd. 37, 1911, S. 286–93;
    Die Bedeutung d. Katechese in unserer Zeit, ebd. 45, 1919, S. 82–94;
    Ausgeführte Katechesen über d. kath. Sittenlehre, 1904, 101922;
    Die Sonntags-Evangelien erklärt f.d. kath. Volksschule, 1905, ²1908;
    Gr. Schulbibel(AT u. NT), 2 Bde, 1912, ⁸1919;
    Zeit- u. Lb. aus d. KGesch. f. d. Jugend, 1917, ⁷1928;
    Die rel. Fortbildung d. Jugendlichen, 1920;
    Ein ganzer Christ, hg. v. dt. Katecheten-Ver., 1922.

  • Literatur

    H. Engelmann, Krit. Bemm. zu d. „ausgeführten Katechesen v. S.“, in: Katechet. Bll. 29, 1903, S. 39–43;
    J. Göttler, Dr. H. S., Seine persönl. u. lit. Lebensarb., ebd. 46, 1920, S. 81–98 (W, P);
    A. Gleißner, Die Münchener Methode im Spiegel zeitgenöss. Auseinandersetzungen, ebd. 112, 1987, S. 429–32;
    E. Paul, Die Münchener Methode, Intention, Realisierung, Grenzen, ebd. 113, 1988, S. 186–93;
    R. Göllner, Zurückgeblättert, 125 J. Katechet. Bll., ebd. 125, 2000, S. 56 f., 134 f., 208 f.;
    H.-W. Offele, Gesch. u. Grundanliegen d. sog. Münchener katechet. Methode, 1961;
    U. Kropač, Rel.päd. u. Offenbarung, Anfänge e. wiss. Rel.päd. im Spannungsfeld v. päd. Innovation u. offenbarungstheol. Position, 2006, S. 32–91;
    N. Mette u. F. Rickers (Hg.), Lex. d. Rel.päd., 2001;
    Lex. Päd. (W);
    LThK ³;
    BBKL X (W, L).

  • Autor/in

    Reinhard Göllner
  • Zitierweise

    Göllner, Reinhard, "Stieglitz, Heinrich" in: Neue Deutsche Biographie 25 (2013), S. 324-325 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122035453.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA