Lebensdaten
unbekannt
Konfession
evangelisch
Namensvarianten
  • Meidinger

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Meidinger, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/sfz126675.html [13.11.2018].

CC0

  • Leben

    Die Familie stammt aus Augsburg. Der Frankfurter Zweig wurde von Johann Michael (1713–80), dem Sohn eines Pfarrers in Gleichenberg (Thüringen), begründet, der als Schneidergeselle nach Frankfurt kam und durch Heirat einer Meisterstochter in die Zunft gelangte. Einer seiner Söhne, Johann Valentin (1756–1822), war sehr sprachbegabt und wurde als Verfasser einer franz. Sprachlehre, die es 1783-1857 auf 37 Auflagen brachte, so populär, daß man die Wiederholung einer längst bekannten Sprachwendung als „Meidingern“ abzutun pflegte. Insgesamt erreichten seine imer wieder aufgelegten und nachgedruckten Grammatiken und Wörterbücher (auch für Deutsch und Italienisch) bis 1860 Auflagen von über 400 000 Exemplaren. Johann Valentins Sohn Johann Heinrich (1792–1867) wurde in seiner Vaterstadt und dann in Aachen, Paris und London zum Kaufmann ausgebildet. Er verfaßte vielbeachtete sprachgeschichtliche, vor allem aber geographische und volkswirtschaftlich-statistische Werke und veröffentlichte zahlreiche Aufsätze in Tageszeitungen und Fachzeitschriften. Wie sein Bruder, der Buchhändler Johann Valentin (1797–1851), dessen Tochter mit Karl Gutzkow verheiratet war, trat er im Vormärz für eine liberale, demokratische Politik ein. Heinrich (1831–1905) war Professor der Physik (s. u.).

  • Werke

    zu Joh. Heinrich Reisen durch Großbritannien u. Irland, 2 Bde., 1828;
    Die dt. Volksstämme, 1833;
    Vgl. ethnolog. Wb. d. got.-teuton. Mundarten, 21836;
    Statist. Übersicht d. Mainschiffahrt u. Flößerei im J. 1840, 1841;
    England u. Wales in geognost. u. hydrograph. Beziehung, 1844;
    Frankfurts gemeinnützige Anstalten, 2 Bde., 1945/56;
    Zur Statistik Frankfurts, 1848;
    Dtld.s Eisen- u. Steinkohlenproduktion in d. Neuzeit, 1857;
    Die dt. Ströme in ihren Verkehrs- u. Handelsverhältnissen, 1861;
    Die südafrikan. Kolonien Englands u. d. Freistaaten d. holländ. Boern, 1861.

  • Literatur

    ADB 21 (Joh. Valentin);
    K. Gutzkow, Die schöneren Stunden, 1869, S. 241-53.

  • Autor/in

    Franz Lerner
  • Familienmitglieder

  • Empfohlene Zitierweise

    Lerner, Franz, "Meidinger" in: Neue Deutsche Biographie 16 (1990), S. 638 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/sfz126675.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA