Lebensdaten
1880 bis 1963
Geburtsort
Winterthur
Sterbeort
Winterthur
Beruf/Funktion
Schriftsteller ; Mäzen
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 119006510 | OGND | VIAF: 45102409
Namensvarianten
  • Reinhart, Hans
  • Reinhart, H.

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen
Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Reinhart, Hans, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119006510.html [31.10.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Theodor (1849–1919), Dr. iur., Großkaufm., Leiter d. Fa. Gebr. Volkart in W. mit Filialen in Indien, England, Dtld. u. Amerika, Kunstmäzen, S d. Caspar (1798–1871), Kaufm. in W., u. d. Berta Juliane Heß (1810/11-65);
    M Lilly (1855–1916), T d. Salomon Volkart (1816–93), 1851 Mitgründer d. internal Handelsfa. Gebr. Volkart in W., u. d. Emma Sulzberger (1824/25-1901);
    B Georg (1877–1955), Kaufm., leitete d. väterl. Fa., sammelte v. a. europ. u. asiat. Kunst, Werner (1884–1951), Dr. h. c., befaßte sich mit Musik, Oskar (s. 2).

  • Leben

    R. besuchte nach dem Gymnasium in Winterthur die Universitäten in Heidelberg, wo er sich mit Alfred Mombert (1872–1942) befreundete, Berlin, wo er mit dem Maler Karl Hofer (1886–1915) verkehrte, Zürich und Leipzig. 1909/10 reiste er zu theosophischen Studien nach Indien und Ceylon; anschließend ging er nach München und schloß sich der „Anthroposophischen Gesellschaft“ um Rudolf Steiner (1861–1925) an. Zu Malern, Musikern und Autoren (z. B. zu Rainer Maria Rilke) pflegte er vielfältige Beziehungen. Seit Ende des 1. Weltkriegs lebte R. bis zu seinem Tod zurückgezogen in seinem Haus „Kareol“ in Winterthur, dessen kulturelles Leben er als Mitbegründer der Literarischen Vereinigung (1917), als Mitglied der Theaterkommission und als Mäzen prägte. 1957 stiftete er mit dem nach ihm benannten Ring einen der bedeutendsten jährlich verliehenen Preise für die schweizer. Theaterwelt.

    1902 veröffentlichte R. seinen ersten Lyrikband „Frührot“. Seine Gedichte zeigen eine Abhängigkeit von Vorbildern wie Goethe und der dt. Romantik. Aus langjähriger Verehrung für Hans Christian Andersen entstanden drei dramatische Bearbeitungen von Märchen, die R.s Freund, der anthroposophische Komponist und Pianist Felix Petyrek (1892–1951), vertonte (Die arme Mutter u. d. Tod, Der Garten d. Paradieses, Der Schatten, 1923). Musikdramatische Werke bewogen R. zu Nachdichtungen in dt. Sprache wie „Die Geschichte vom Soldaten“ nach Charles Ferdinand Ramuz (1951, Musik Igor Strawinsky) und drei Werke mit Musik von Arthur Honegger („König David“ nach René Morax, „Johanna auf d. Scheiterhaufen“ nach Paul Claudel,|„Nikiaus von Flüe“ nach Denis de Rougemont).

  • Literatur

    H. R. in seinem Werk, Dem Dichter z. 60. Geb.tag 18. Aug. 1940, 1941 (P);
    R. Mast, Der Dichter H. R., 1951 (Ansprache);
    J. Weidenmann, H. R. z. 75. Geb.tag, 1956;
    L. Kempter, M. R., 1880-1963 (Gedenkworte);
    M. Kraft, Der Winterthurer Dichter H. R. in seinem Werk, 1984;
    Briefe an H. R., hg. v. M. Joelson-Strohbach, 1984;
    Rainer Maria Rilke, Briefwechsel mit d. Brüdern R. 1919-26, hg. v. R. Luck, 1988;
    Schweizer Lex.;
    Kosch, Lit.-Lex.3;
    Kosch, Theaterlex.

  • Autor/in

    Margrit Joelson-Strohbach
  • Empfohlene Zitierweise

    Joelson-Strohbach, Margrit, "Reinhart, Hans" in: Neue Deutsche Biographie 21 (2003), S. 364-365 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119006510.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA