Lebensdaten
1180 bis 1242
Geburtsort
Groß-Stein (Oberschlesien)
Sterbeort
Breslau
Beruf/Funktion
Dominikaner ; Prior des Dominikanerklosters in Breslau
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 11923582X | OGND | VIAF: 599156012371649700006
Namensvarianten
  • Ceslaus Odrovasius
  • Ceslaus
  • Ceslaus Odrovasius
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Ceslaus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11923582X.html [23.09.2020].

CC0

  • Genealogie

    Aus adliger Fam. (Odrowaz?); Onkel Ivo ( 1229), Bischof v. Krakau.

  • Leben

    C. wurde nach Studien in Paris mit einem Begleiter (nicht Bruder!) wahrscheinlich in Rom vom heiligen Dominikus in den Dominikanerorden aufgenommen. Mit Kycinth gründete er 1217 zu Friesach in Kärnten das erste Dominikanerkloster auf deutschem Boden. Nach einem Aufenthalt in Prag, wo bei der Clemenskirche eine Niederlassung gegründet wurde, kam er noch vor 1226 nach Breslau. Hier übergab ihm Bischof Lorenz das Adalbertkirchlein. Er wurde erster Prior des hier gegründeten Klosters, später auch Provinzial der polnischen Ordensprovinz. C., um die Christianisierung Schlesiens verdient, soll durch sein Gebet nach der Legende die Befreiung der Burg Breslau von der Belagerung durch die Mongolen (1241) erreicht haben. Seine sich allmählich entwickelnde Verehrung wurde durch Clemens XI. approbiert (1713), das Fest war in der Breslauer Erzdiözese am 20. Juli. Seine Gebeine ruhen in der Ceslaus-Kapelle der Adalbertkirche.

  • Literatur

    ADB IV;
    C. Blasel, Der hl. C., 1909;
    ders., Gesch. v. Kirche u. Kloster St. Adalbert, 1912;
    B. Altaner, Die Dominikanermission d. 13. Jh., 1924;
    LThK;
    Dict. Hist. Géogr. XII, 1953, Sp. 252 f. (neuere poln. L).

  • Autor/in

    Franz Xaver Seppelt
  • Empfohlene Zitierweise

    Seppelt, Franz Xaver, "Ceslaus" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 185 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11923582X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Ceslaus: C. Odrovasius, schlesischer Dominicaner, geb. um 1180 in Kamien (Stein), einem oberschlesischen Dorfe im Fürstenthum Oppeln, 14. Juli 1242 als Prior des Dominicanerklosters in Breslau, stammte aus gräflichem Geschlecht und studirte in Prag, Paris und Bologna. Als Doctor der Theologie und des canonischen Rechts zurückgekehrt und von seinem Oheim dem Bischof Ivo von Krakau zum Domherrn an seiner Kirche und später auch zum Custos in Sandomir ernannt, verwendete er seine reichen Einkünfte zum Besten der Kirche und zur Erziehung armer Knaben, die er selbst unterrichtete. Eine mit seinem Bruder Hyacinth in Begleitung Ivo's 1217 nach Rom unternommene Reise bildet den Wendepunkt im Leben beider Brüder, indem sie 1218 in der Kirche zu Sta. Sabina in Rom aus der Hand des Dominicus das Ordenskleid der Predigermönche nahmen und als Missionare des Ordens in die Heimath zurückkehrten. Durch Gründung eines Klosters in Frisack in Kärnthen verpflanzten sie den Orden nach Deutschland, durch Erbauung eines andern in der ihnen in Krakau überwiesenen Trinitatiskirche siedelten sie ihn in Polen an, Hyacinth blieb als Provincial in Krakau zurück, C. aber begab sich 1222 nach Prag, stiftete dort das Dominicanerkloster an der Clemenskirche und kam 1226 nach Breslau, wo er an der ihm übergebenen Adalbertskirche ebenfalls ein Kloster errichtete, als dessen Prior er sein Leben beschloß. Durch übermäßig strenge Ascese erschöpft, starb er im Geruche der Heiligkeit. Auf seine Fürbitte soll 1241 die Breslauer Burg vor der Eroberung durch die Tartaren wunderbar errettet worden sein; in Folge dieses so wie anderer schon von ihm bei Lebzeiten verrichteter Wunder wurde er, nachdem 1606 die Gebeine des Seligen erhoben|worden waren, wobei es leider zu sehr unseligen, tumultuarischen Austritten gekommen ist, 1714 heilig gesprochen.

    • Literatur

      Pol, Jahrbücher der Stadt Breslau I. S. 51. 57. V. S. 62. Hanckii De erud. Sil. indig. Henelii Silesiogr. renov. cap. VII. 523. Theodor Crusius, Vergnügungen müßiger Stunden, St. V. S. 101 ff. Fragmente aus der Geschichte der Klöster und Stiftungen Schlesiens. Breslau 1810. S. 159 ff.

  • Autor/in

    Schimmelpfennig.
  • Empfohlene Zitierweise

    Schimmelpfennig, Adolf, "Ceslaus" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 92-93 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11923582X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA