Lebensdaten
1914 bis 1956
Geburtsort
Hofheim (Taunus)
Sterbeort
Rawalpindi (Pakistan)
Beruf/Funktion
Ethnologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 137887965 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Friedrich, Adolf
  • Friedrich, Adolf Wilhelm
  • Friedrich, Adolph

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Friedrich, Adolf, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137887965.html [17.07.2019].

CC0

  • Genealogie

    Vorfahren waren Bauern u. Handwerksmeister in Hessen;
    V Ernst (* 1877), aus Fulda, Reichsbahnoberinspektor;
    M Wilhelmine Rauber (* 1881), aus Friedberg; ledig.

  • Leben

    F. entstammte als Völkerkundler der kulturmorphologischen Schule von L. Frobenius und A. E. Jensen, deren Ideen er selbständig weiterentwickelte. Nach Promotion in Frankfurt 1939 habilitierte er sich 1942 daselbst. 1946 wurde er in Mainz Privatdozent, 1947 außerordentlicher Professor. Regional wandte sich F. nach anfänglicher Konzentration auf Afrika dem eurasiatischen Kontinent zu. Seine Forschungen über das frühzeitliche Jägertum und dessen Zusammenhänge mit dem sibirischen Schamanismus wurden bahnbrechend. F. organisierte die Deutsche Kongo-Expedition, die 1951-54 von Erika Sulzmann und Ernst Wilhelm Müller durchgeführt wurde. Die Deutsche Hindukusch-Expedition 1955-56 zu den zentralasiatischen Gebirgsvölkern im Grenzgebiet zwischen Pakistan, Afghanistan und der Sowjetunion leitete er selbst. Auf deren anstrengenden Gebirgsmärschen erlag er einem Herzleiden.

  • Werke

    W u. a. Afrikan. Priestertümer, 1939;
    Die Forschung üb. d. frühzeitl. Jägertum, in: Paideuma 2, 1941, S. 20-43;
    Erkenntnis u. Rel., ebd. 5, 1951, S. 103-14;
    Das Bewußtsein e. Naturvolkes v. Haushalt u. Ursprung d. Lebens, ebd. 6.1955, S. 47-54;
    Knochen u. Skelett in d. Vorstellungswelt Nordasiens, in: Wiener Btrr. z. Kulturgesch. u. Linguistik V, 1943, S. 189-247;
    Die Verdienstfeste d. Naga-Bergbauern in Assam, in: VölkerF, Vorträge d. Tagung f. Völkerkde. an d. Humboldt-Univ. Berlin v. 25.-27.4.1952, = Dt. Ak. d. Wiss. zu Berlin, Veröff. d. Inst. f. dt. Volkskde. 5, 1954, S. 23-28. – Hrsg.: Mainzer Stud. z. Kultur- u. Völkerkde., Bd. 1 u. 2, 1953 ff.;
    Schamanengeschichten aus Sibirien, a. d. Russ. übers. u. eingel., 1955 (mit G. Buddruss).

  • Literatur

    A. E. Jensen, in: Paideuma 6, 1955, S. 189-93.

  • Autor/in

    Wilhelm Emil Mühlmann
  • Empfohlene Zitierweise

    Mühlmann, Wilhelm Emil, "Friedrich, Adolf" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 600 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137887965.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA