Lebensdaten
1867 bis 1937
Geburtsort
Klein-Lichtenau (Westpreußen)
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
Wirtschaftsgeograph
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 116804289 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Friedrich, Ernst
  • Friedrich, E.
  • Friedrich, Ernst G.
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Friedrich, Ernst, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116804289.html [24.07.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Wilh., Gutsbes.;
    M Emilie Tornier;
    1897 Martha, T d. Apothekers Theodor Canzler in Kötzschenbroda;
    1 S (⚔)

  • Leben

    Nach Besuch der Gymnasien in Marienburg und Königsberg studierte F. ab 1889 in Königsberg Geschichte und bei F. Hahn Geographie, ab 1892 in Leipzig bei F. Ratzel Geographie und bei H. Credner Geologie. (1894 Promotion Königsberg bei Hahn, Dissertation „Die Dichte der Bevölkerung im Regierungsbezirk Danzig“.) Nach mehreren Jahren kartographischer Studien habilitierte er sich 1901 in Leipzig für Geographie mit der Schrift „Die Anwendung der kartographischen Darstellungsmittel auf wirtschaftsgeographischen Karten“. 1906 wurde er zum nichtplanmäßigen, 1921 zum planmäßigen Professor für Wirtschaftsgeographie ernannt. Außerdem unterrichtete er an der Handelshochschule. – Seine wissenschaftliche Lebensaufgabe sah F. in der Wirtschaftsgeographie und -kartographie. Als stärksten natürlichen Wirtschaftsfaktor stellt er das Klima in den Vordergrund. Daneben tritt die Tätigkeit des Menschen als wirtschaftendes Subjekt als besonders wichtig hervor, wobei, am Abstand vom Naturzwang gemessen, 4 Wirtschaftsstufen: reflexive, induktive, herkömmlich-traditionelle und wirtschaftlich-technische Stufe, unterschieden werden. F., der zu den Mitbegründern und Ausgestaltern der deutschen Wirtschaftgeographie gehört, hat sein System in zahlreichen Lehrbüchern und Abhandlungen niedergelegt.

  • Werke

    W u. a. Handels- u. Produktenkde., 1898;
    Einführung in d. Wirtsch.geogr., 1908, 21911;
    Allg. u. spez. Wirtsch.geogr., 2 Bde., 1904, 21926;
    Geogr. d. Welthandels u. Weltverkehrs, 1911, 21930 (neubearb. v. W. Schmidt);
    Bearb. d. wirtsch.geogr. Abschnitte in: Scobel, Geogr. Hdb., Andree, Geogr. d. Welthandels, Seydlitz „Handbuch“. – Kartographie: Übersichtskarte v. KIeinasien, 1: 2 500 000, 1898;
    Produkten- u. Verkehrskarte Afrika. 1: 10 000 000, 1903;
    Minerva-Atlas, 1926, 21928;
    Welthandelsatlas, 1927 (mit W. Schmidt u. G. Heise);
    Die dt. Wirtsch. in Karten, 1928 (mit E. Pfohl).

  • Literatur

    H. Rudolphi, in: Petermanns Geogr. Mitt. 83, 1937, S. 257;
    E. Danse, Lex. d. Geogr., 1933.

  • Autor/in

    Hans Ulrich Storz
  • Empfohlene Zitierweise

    Storz, Hans Ulrich, "Friedrich, Ernst" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 600 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116804289.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA