Lebensdaten
1860 bis 1925
Geburtsort
Salzgitter
Sterbeort
Siegburg
Beruf/Funktion
Geologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 137434340 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Denckmann, Heinrich Wilhelm Martin August
  • Denckmann, August
  • Denckmann, Heinrich Wilhelm Martin August

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Denckmann, August, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137434340.html [12.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Ludolf (1820–1916), Dr. phil., Gründer u. Leiter der höheren Bürger- u. Handelsschule in Hildesheim, 1856-96 2. Pfarrer zu Salzgitter, dann in Goslar, Geologe u. Sammler, naturwissenschaftlicher u. philosophischer Schriftsteller, S des Seifenfabrikanten u. Senators Ernst August in Hildesheim;
    M Emilie Meyenberg aus alter Pfarrer- u. Beamtenfamilie;
    Odritten (Ostpreußen) 1901 Klara Funke;
    1 S.

  • Leben

    D. studierte in Göttingen. Nach frühen Arbeiten im Mesozoikum der Harzvorländer, so im Norden von Goslar, fand er seine Lebensaufgabe in der Erforschung der paläozoischen Faltengebirge Westdeutschlands. Nebenher gingen Studien in Trias und Jura der Alpen. D. übertrug die im Mesozoikum bewährten stratigraphischen Untersuchungsmethoden mit bahnbrechendem Erfolg auf das Paläozoikum. Hier ist ein bleibendes Verdienst des unermüdlichen Forschers. 1883 wurde er Hilfsgeologe der Preußischen Geologischen Landesanstalt, 1898 Bezirks-, 1901 Landesgeologe, 1906 Professor mit Lehrauftrag an der Bergakademie Berlin, 1915 Geheimer Bergrat. 1924 Ehrendoktor der Bergakademie Clausthal.

    D. arbeitete viele Jahre im sehr komplizierten Kellerwald (Nachweis des Silurs und einer Transgression des jüngeren Unterdevon). Die von ihm kartierten Blätter des Kellerwaldes erregten mit ihrer weitgehenden Aufgliederung der paläozoischen Schichtfolge nach paläontologischen und petrographischen Gesichtspunkten und mit ihren zahlreichen Umwertungen Aufsehen.

    D. beschäftigte sich weiter mit der Geologie des Harzes, des Sauerlandes (Gliederung des Lenneschiefers, des Oberdevons und Kulms), ferner des Siegerlandes (1904–12, zum Teil mit W. Bornhardt). Hier gelang ihm die Gliederung der Siegener Schichten; die variszische Faltung des Gebietes hielt er für wenig bedeutungsvoll, überschätzte dagegen dessen Zerbrechung. - Von großer Bedeutung sind die praktischen geologischen Arbeiten D.s für den Bergbau. Seine Arbeiten wurden von verschiedenen Forschern fortgesetzt, unter anderem von Fritz Dahlgrün (1894-23.12.1954), der vor allem im Harz und in den nordwestdeutschen Mittelgebirgen arbeitete. Als praktischer Geologe war Dahlgrün Spezialist für Flußspat. Die Stratigraphie und Paläontologie wurden weiterhin von Georg Dahmer (1879 bis 1954) gefördert.

  • Werke

    Stratigr. d. Oberdevons im Kellerwald, 1894;
    Übersichtskarte d. Kellerwaldes 1: 100 000, 1900;
    Übersicht üb. Tektonik u. Stratigr. d. Kellerwald-Horstes, 1902;
    Gliederung d. Siegener Schichten, 1909;
    Neue Beobachtungen üb. d. tekt. Natur d. Siegener Spatusinsteingänge, 1909, 1912/18;
    Stratigr. d. tiefen Unterdevons im nördl. Siegerlande, 1911.

  • Literatur

    A. Fuchs, in: Jb. d. Preuß. Geolog. Landesanst. Berlin, Bd. 46, 1920, S. LXIII-LXXIX (W, P).

  • Autor/in

    Erich Krenkel
  • Empfohlene Zitierweise

    Krenkel, Erich, "Denckmann, August" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 593 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137434340.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA