Lebensdaten
1840 bis 1917
Geburtsort
Koblenz
Sterbeort
Gau-Algesheim/Rhein
Beruf/Funktion
Chemiker ; Industrieller
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 132605481 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Avenarius, Richard Ernst Abund
  • Habermann, Richard
  • Habermann, Richard Ernst Abund
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Avenarius, Richard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd132605481.html [20.04.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Albert Avenarius (1813–71) Garnisonsverwaltungsdirektor in Mainz (lutherisch);
    M Amalie (1813–92), T des Abund Machler (katholisch), Oberbürgermeister und Polizeidirektor in Koblenz, und der Maria Anna Stadelmair (1779–1853);
    Gvv Johann Ernst Karl Friedrich Avenarius (1777–1846), Landrat zu Daun;
    Gmv Elisabeth Georgine Friederike Börhöck (1790–1869); Vorfahre Johann Avenarius (s. 3);
    Wiesbaden 25.3.1867 Angelika (1839–1910), T des Bauunternehmers Anton Maeckler; 1 S.

  • Leben

    Zunächst Offizier, schied A. 1871 als Hauptmann a. D. und Invalide aus dem Heeresdienst und nahm schon früher begonnene chemische Studien wieder auf. Er erdachte ein Verfahren, um die Weinbergspfähle ohne maschinelle Hilfsmittel, nämlich durch Tränkung mit Teeröl, widerstandsfähiger zu machen und baute danach eine schon 1867 (während vorübergehender Invalidität) gegründete Kesselschmiede in Gau-Algesheim bei Bingen in eine Kreosotieranstalt um. Nach weiteren Versuchen erfand er das Holzkonservierungsmittel „Carbolineum A.“, das sich bald weitestgehend durchsetzte. Damit wurde ein billiges, in großen Mengen herstellbares Mittel geschaffen, um Holz, vor allem Bauholz, durch einfachen Anstrich gegen Fäulnis zu schützen. A. gründete zur Herstellung Fabriken in Adlershof bei Berlin, Amstetten (Niederösterreich), Preßburg (Ungarn), bei St. Petersburg (Rußland), Zweigniederlassungen in Hamburg, Köln, Berlin. In Amerika entstand die „Carbolineum Wood Preserving-Co.“ in Milwaukee mit Zweigniederlassungen in New-York, Portland, Seattle, New-Orleans, Mexiko und Quebec, für England übernahm die „C. A. Peters Ltd.“ in Derby die Herstellung und den Vertrieb des Carbolineums. - Kohlensaure Quellen im Brohltal baute er als „A.brunnen“ aus und führte das Wasser nach Südamerika aus. Er gehörte zu den führenden Männern der nationalliberalen Partei Hessens.

  • Literatur

    Ztschr. f. angewandte Chemie 43, 1917, S. 832 bis 834 (P);
    Festschr. 50 J. Avenarius Carbolineum, 1876–1926.

  • Autor/in

    Hermann Löffler
  • Empfohlene Zitierweise

    Löffler, Hermann, "Avenarius, Richard" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 467 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd132605481.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA