Lebensdaten
1863 bis 1933
Geburtsort
Gent
Sterbeort
Berlin-Lichterfelde
Beruf/Funktion
Genealoge
Konfession
evangelische Familie
Normdaten
GND: 119489279 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Kekulé von Stradonitz, Stephan
  • Kekule von Stradonitz, Stephan
  • Kekulé von Stradonitz, Stephan
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen
Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Kekule von Stradonitz, Stephan, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119489279.html [23.05.2018].

CC0

  • Genealogie

    V August (s. 1);
    M Stephanie Drory;
    Königswinter 1902 Klara (1865–1929), T d. Rechercheurs Robert Brückner u. d. Emilie Thiem; kinderlos.

  • Leben

    K. studierte zunächst Naturwissenschaften in Bonn und Straßburg, war 1883-89 aktiver Offizier und studierte anschließend Jura und Philologie in Berlin, und zwar besonders Türkisch und Arabisch (Dr. phil. 1893, Dr. iur. 1895). Durch Beschäftigung mit der Überlieferung der eigenen Familie wandte er sich der Genealogie zu. Seine zunächst zögernd einsetzende schriftstellerische Tätigkeit – vor allem unter adelsrechtlichem Gesichtswinkel – verschaffte ihm die Rechtsberatung des Fürsten von Schaumburg-Lippe im Lippischen Thronfolgestreit (1905). Hieraus entwickelte sich eine rege Gutachtertätigkeit in genealogischen und heraldischen Fragen für adelige und großbürgerliche Familien. Diese und erneuter Militärdienst haben dazu beigetragen, daß K. seine Gedanken zur Genealogie verbunden mit dem Interesse an der Genetik und Soziologie nur in Vorträgen und Zeitschriftenaufsätzen dargestellt hat. Durch seinen „Ahnentafel-Atlas zu 32 Ahnen der Regenten Europas und ihrer Gemahlinnen“ (1898-1904) wurde die nach ihm benannte „Ahnenbezifferungsmethode Kekule“ in die Praxis eingeführt.

  • Werke

    Ausgew. Aufsätze a. d. Gebiete d. Staatsrecht u. d. Geneal., 1905, 21907.

  • Literatur

    P. v. Gebhardt. S. K. v. S., Lebensabriß u. Schrr.-Verz., 1938 (W-Verz. ohne Freimaurer-Themen);
    F. v. Klocke, in: Geneal. u. Heraldik 2, 1950, S. 101 f., S. 134, 138, Anm.;
    Norddt. Fam.-kde., 1958, S. 58.

  • Portraits

    Zeichnung v. J. Kallmann, in: Dt. Allg. Ztg. v. 5.5.1933, Phot. in: Der Herold 64, 1933, S. 37.

  • Autor/in

    Ottfried Neubecker
  • Empfohlene Zitierweise

    Neubecker, Ottfried, "Kekule von Stradonitz, Stephan" in: Neue Deutsche Biographie 11 (1977), S. 426 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119489279.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA