Dates of Life
1810 bis 1836
Place of birth
Düsseldorf
Place of death
Aachen
Occupation
Komponist ; Musiker
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 119388057 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Burgmüller, August Joseph Norbert
  • Burgmüller, Norbert
  • Burgmüller, August Joseph Norbert
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Burgmüller, Norbert, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119388057.html [11.07.2020].

CC0

  • Genealogy

    V Joh. Aug. Franz (1766–1824), Kapellmeister, wurde nach unstetem Wanderleben der Gründer der Niederrheinischen Musikfeste (s. ADB III), S des Joh. Christoph, Prediger, u. der Marie Christiane Bötticher;
    M Anne Ther. Frieder, v. Zandt;
    B Frdr. (1806–74), Komponist populärer Klaviermusik, lebte seit 1832 in Paris (s. ADB III); ledig.

  • Life

    B. studierte 1826-31 in Kassel bei L. Spohr und M. Hauptmann Komposition. Nach Düsseldorf zurückgekehrt, versuchte er vergebens, in der Öffentlichkeit Fuß zu fassen. Zurückgezogen in den Kreis seiner Freunde, wozu Wolfgang Müller, sein Biograph, und Chr. D. Grabbe gehörten, empfing seine empfindsame Natur die Impulse seines Schaffens, entscheidend beeinflußt durch das Zusammentreffen mit F. Mendelssohn 1834/35. Er starb, von einem epileptischen Anfall im Bade überrascht. - Während er in den Instrumentalwerken, nacheinander den Spuren Spohrs, Beethovens und Mendelssohns folgend, nie zu ganz eigener Prägung gelangte, sind die Lieder schon frühzeitig Zeugnis persönlichsten Ausdrucks. Die Fähigkeit intensiver Hingabe an die textliche Vorlage, der Drang, einzelne Momente auszukosten - Immermann schreibt: „Er setzte nie eine Note hin, um sie nur da stehen zu haben; eine lebendige Notwendigkeit erzeugte jeden Ton“ - sind wesentlich mit im Spiel und lassen ihn als den typischen Romantiker erscheinen. R. Schumann beklagte seinen frühen Tod als den schmerzlichsten Verlust nach Franz Schubert; Grabbe widmete ihm einen erschütternden Nachruf.

  • Works

    2 Symphonien, 1 Klavierkonzert, 4 Streichquartette, Klaviermusik, 22 Lieder;
    Neuausg.: Ausgew. Lieder, hrsg. v. W. Kahl, 1928.

  • Literature

    ADB III;
    B. Vorwerk, N. B., in: Btrr. z. Gesch. d. Niederrheins 4, 1889, S. 159 ff. (P);
    H. Eckert, N. B., 1932 (vollst. W-Verz.);
    ders., in: MGG (L).

  • Portraits

    Federzeichnung v. A. Rethel (Wallraf-Richartz-Mus. Köln).

  • Author

    Hella Gensbaur
  • Citation

    Gensbaur, Hella, "Burgmüller, Norbert" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 49 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119388057.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA