Lebensdaten
1861 bis 1939
Geburtsort
Samaden (Schweiz)
Sterbeort
Sankt Moritz
Beruf/Funktion
Arzt ; Heliotherapeut ; Begründer der Heliotheraphie bei Tuberkulose
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 118656430 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bernhard, Oskar
  • Bernhard, O.
  • Bernhard, Oscar

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bernhard, Oskar, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118656430.html [18.06.2019].

CC0

  • Genealogie

    Aus Churer Familie;
    V Samuel (1824–91), Apotheker in Samaden;
    M Christina Bühler;
    Elisabeth, T des Friedrich Imhoof (1838–1920), Numismatiker, besonders um die altgriechische Münzkunde verdient;
    1 S, 3 T.

  • Leben

    Nach Studien in Heidelberg, Zürich und Bern ließ sich B. 1886 als Arzt in Samaden nieder. Er gründete daselbst 1895 das Kreisspital des Oberengadins, dem er bis 1906 als Chefarzt vorstand. Angeregt durch die Erfolge N. R. Finsens behandelte er hier zum ersten Male schlecht heilende Wunden, später auch extrapulmonale Tuberkulosen mit Sonnenlicht. Nach der Übersiedlung nach St. Moritz 1905 wirkte er als Chefarzt seiner dortigen Privatklinik bis zu seinem Tode. Schon 1912 beschrieb der Schöpfer der Heliotherapie die Heilung rachitischer Kinder mit Sonnenlicht. - In der Jugend beschäftigte sich B. als Bergsteiger mit dem alpinen Rettungswesen, im Alter war er auch als Numismatiker tätig. Er war Ehrenmitglied zahlreicher schweizerischen und ausländischer wissenschaftlicher Gesellschaften und Träger hoher Auszeichnungen.

  • Werke

    Heliotherapie im Hochgebirge …, 1912 (ital. Übers., Mailand 1914);
    Erste Hilfe b. Unglücksfällen im Hochgebirge, 51914 (ins Franz., Engl. u. Ital. übers.);
    Sonnenlichtbehandlung in d. Chirurgie, in: Neue Dt. Chirurgie, Bd. 23, 1917, 21923 (engl. Übers., London 1926);
    Griech. u. röm. Münzbilder in ihren Beziehungen z. Gesch. d. Med., Zürich 1926;
    Asclepios u. sein Geschlecht auf griech. u. röm. Münzen, in: Ciba-Zs. 30, 1936;
    35 J. Heliotherapie, in: Radiologica, 1937.

  • Literatur

    Strahlentherapie, Bd. 41, 1931, S. 7-10 (W);
    Der Bund, 21.11.1939;
    Engadiner Post, Nr. 134/35, 1939;
    Der Freie Rätier, Chur, 15.11.1939;
    Jber. d. Naturforschenden Ges. Graubündens, Bd. 77, 1939;
    Fischer I, 1932;
    Schweiz. Zeitgenossenlex., 21932, S. 76;
    Neue Schweiz. Biogr., Basel 1938 (P).

  • Portraits

    in d. Villa B., St. Moritz.

  • Autor/in

    Peter Friedli
  • Empfohlene Zitierweise

    Friedli, Peter, "Bernhard, Oskar" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 120 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118656430.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA