Lebensdaten
1862 - 1943
Geburtsort
Tharandt
Sterbeort
Klotzsche (bei Dresden)
Beruf/Funktion
Forstmann
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 127981969 | OGND | VIAF: 37957614
Namensvarianten
  • Bernhard, Robert
  • Bernhard, Robert Julius
  • Bernhard, Robert J.

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bernhard, Robert, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd127981969.html [18.06.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Julius (1824–76), Apotheker, S des Christian Gottfried und der Theresia Hermann;
    M Camilla Clara (1826–1914), T des Johann Gottlieb Moser und der Henr. Emilia Arndt;
    Stirling (Schottland) 1892 Georgina Amy (1867–1936), T des John Walker und der Elizabeth Dewar; 1 S.

  • Leben

    B. studierte in Tharandt Forstwissenschaft. 1889-99 verwaltete er die Privatreviere von Lieberose und ab 1902 die Forsten der Herrschaft Muskau. 1904 übernahm er als Oberförster das staatliche Revier Hundshübel im Erzgebirge. Nach dem ersten Weltkrieg gelangte er als Vortragender Technischer Rat und Landforstmeister an die Spitze der sächsischen Landesforstverwaltung, die er mit Erfolg reorganisierte. Zur Behebung der Folgen einseitiger Reinertragswirtschaft schritt er mutig zur unbeliebten, aber notwendigen Hiebsatzherabsetzung und Kulturkostenerhöhung. Mit dieser Vorratsauffüllung stellte er - ehe die Katastrophe hereinbrach - die Produktivität des sächsischen Staatswaldes wieder her. Die Krise der Deflation brachte ihn in Gegensatz zur Regierung, die ihn 1924 „abbaute“. Sofort folgte er einem Ruf nach Tharandt als Professor für Waldbau und Forsteinrichtung und 1926 einem solchen in die Türkei als forstlicher Berater beim Aufbau der dortigen Forstwirtschaft, dem er sich mit Unterbrechungen bis 1937 widmete. Über vielen Vorschlägen zu Verordnungen und Gesetzen gipfelte sein Werk in dem türkischen Forstgesetz, welches 1937 angenommen wurde.

  • Werke

    Zahlr. Aufsätze üb. türk. Forstverhältnisse, in: Zs. f. Weltforstwiss., 1934–36;
    Grundlagen, Gesch. u. Aufgaben d. Forstwirtschaft in d. Türkei, Ankara 1935 (dt. u. türk.);
    Überführung d.|Urwaldes in Wirtschaftswald - d. schwierigste Aufgabe d. Forstmannes, in: Silva 25, 1937, S. 197 bis 201;
    Tätigkeit sächs. Forstleute außerhalb d. Grenzen Sachsens seit 1870, in: Tharandt'sches Forstl. Jb. 90, 1939, S. 394-474;
    Fagus orientalis Lipsky im Taurus, in: Mitt. d. dt. Dendrolog. Ges. 51, 1939, S. 14-22;
    Die Grundlagen d. Forstwirtschaft - v. d. Natur gegeben - v. d. Menschen z. schaffen - am Beispiel d. Türkei, in: Mitt. d. Ak. f. dt. Forstwiss. 1, 1941, S. 181-98.

  • Literatur

    K. Rubner, R. B. 80 J., in: Tharandter Forstl. Jb. 93, 1942, S. 129;
    H. Mayer-Wegelin, in: Forstarchiv, 1943, S. 168.

  • Autor/in

    Richard B. Hilf
  • Empfohlene Zitierweise

    Hilf, Richard B., "Bernhard, Robert" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 120 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd127981969.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA