Dates of Life
1872 - 1938
Place of birth
Dillingen/Donau
Place of death
Hamburg
Occupation
evangelischer Theologe
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 118601288 | OGND | VIAF: 17343374
Alternate Names
  • Rittelmeyer, Friedrich
  • Ritelmajer, Fridrich
  • Rittelmeyer, F.
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Rittelmeyer, Friedrich, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118601288.html [15.05.2021].

CC0

  • Genealogy

    V Heinrich (1844–1926), Pfarrer, seit 1874 in Schweinfurt/Main, Dekan, Kirchenrat;
    M Ida Enzian;
    Ulm 1904 Julie (1865–1964), T d. Heinrich Kerler, Verlagsbuchhändler in Ulm;
    6 K.

  • Life

    Nach dem Abitur in Schweinfurt studierte R. seit 1890 ev. Theologie und Philosophie in Erlangen und Berlin und wurde 1903 in|Würzburg bei Oswald Külpe (1862–1915) promoviert (Friedrich Nietzsche u. d. Erkenntnisproblem). Seit 1895 war er als Pfarrer tätig: zunächst in Würzburg (Vikariat), dann in Nürnberg (1902) und Berlin (1916). Über seinen Lehrer Adolf v. Harnack (1851–1930) wurde R. zum Anhänger der liberalen Theologie. Während seiner Zugehörigkeit zur ev.-luth. Landeskirche in Bayern (bis 1916) trat er zusammen mit seinem Nürnberger Kollegen Christian Geyer (1862–1929) als Prediger und Publizist mit überregionaler Wirkung in Erscheinung. Aus dem spannungsvollen Verhältnis zur Kirchenleitung und zur konfessionell orthodoxen Mehrheit der bayer. Pfarrerschaft entstanden wichtige Eindrücke für R.s Christusverständnis und seinen Begriff religiöser Meditation, über die er in „Meine Lebensbegegnung mit Rudolf Steiner“ (1928) berichtet. Die durch den Nürnberger Lehrer Michael Bauer (1871–1929) geförderte kritische Auseinandersetzung mit der Anthroposophie Steiners seit etwa 1911 führte schließlich zur Mitgliedschaft in der Anthroposophischen Gesellschaft und zur mehrjährigen Mitarbeit in deren dt. Landesvorstand. Die entscheidende Wende in R.s Leben stellt seine Mitbegründung der „Christengemeinschaft“ unter der geistigen Führung Rudolf Steiners (1861–1925) im Sept. 1922 in Dornach (Kt. Solothurn) dar. Ohne formell aus der ev. Kirche auszutreten, legte R. im Sommer desselben Jahres sein Berliner Pfarramt nieder und trat als Leiter („Erzoberlenker“) an die Spitze dieser eigenständigen „Bewegung für religiöse Erneuerung“. Während des „Dritten Reiches“ war er verantwortlich für die Aufrechterhaltung der vom Nationalsozialismus bedrohten religiösen Gemeindearbeit der Christengemeinschaft, die drei Jahre nach seinem Tod verboten wurde.

    R.s fortwirkende Bedeutung beruht auf seiner religiösen Publizistik, die über die Kreise seiner unmittelbaren Anhängerschaft hinaus Beachtung fand. Hierzu gehören seine Arbeiten zu einer spirituellen Erschließung des Johannesevangeliums ebenso wie seine Anleitungen zur Meditation biblischer Texte. Der von R. angestrebte Brückenschlag zwischen Anthroposophie und Theologie gelang ihm allerdings nur in beschränktem Maße.

  • Works

    Weitere W Jesus, 1912;
    Meditation, 1929 (mehrere Aufl.);
    Theol. u. Anthroposophie, 1930;
    Wiederverkörperung im Lichte d. Denkens, 1931;
    Christus, 1936;
    Das Vaterunser als Menschwerdung, 1935;
    Aus meinem Leben, 1937 (Autobiogr.);
    Briefe über d. Johannesevangelium 1938.

  • Literature

    E. Lüders, F. R., 1921;
    W. Stählin (Hg.), Evangelium u. Chxistengemeinschaft, 1953;
    E. Schühle, Entscheidung f. d. Christentum d. Zukunft – F. R., 1969;
    C. Rau, Michael Bauer, Sein Leben u. seine Begegnung mit F. R., 1995;
    U. Gause, in: Zs. f. Rel.-u. Geistesgesch. 48, 1996, S. 152-71;
    G. Wehr, F. R., Sein Leben, rel. Erneuerung als Brückenschlag, 1998 (L);
    ders., Religiöse Erneuerung b. F. R., in: Traditio, Krisis, Renovatio aus theol. Sicht, FS W. Zeller, hg. v. B. Jaspert u. R. Mohr, 1976, S. 384-93;
    U. Werner, Anthroposophen in d. Zeit d. Nationalsozialismus (1933–1945), 1999;
    A. Pauli, in: Ll. aus Franken VI, 1960, S. 457-69;
    Berühmte Nürnberger;
    Stadtlex. Nürnberg (P);
    RGG2;
    BBKL;
    Kosch, Lit.-Lex.3.

  • Author

    Gerhard Wehr
  • Citation

    Wehr, Gerhard, "Rittelmeyer, Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 21 (2003), S. 654-655 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118601288.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA