Dates of Life
1791 bis 1847
Place of birth
Trautenstein am Harz
Place of death
Sankt Petersburg
Occupation
Augenarzt
Religious Denomination
lutherisch
Authority Data
GND: 11766815X | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Lerche, Theodor Heinrich Wilhelm von
  • Lerche, Theodor (bis 1836)
  • Lerche, Theodor Heinrich Wilhelm (bis 1836)
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Lerche, Theodor von, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11766815X.html [22.10.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Wilhelm (1761–1816), Pfarrer in T., seit 1800 in Hüttenrode, S d. Joh. Nikolaus (1718–85), Konsistorialassessor u. Stadtprediger in Blankenburg, u. d. Sidonia Sophie Maria Rosenthal;
    M Karoline (1761–1811), T d. Ratskämmerers Heinrich Georg Ellisen in Blankenburg u. d. Catharina Augusta Christiana Bötticher;
    Riga 1815 Pauline Auguste (1797–1876), T d. Ludwig Christoph Mercklin, Musiker, aus Ludwigsburg, seit ca. 1799 in Riga, u. d. Dorothea Elisabeth Steigert; Schwager Eugen Mercklin (1792–1873), Arzt in Riga (s. Dt.-Balt. Biogr. Lex., 1970);
    6 S, 6 T, u. a. Wilhelm Ludwig (1817–63), Dr. med., Staatsrat, Dir. d. Augenheilanstalt in St. P.

  • Life

    L. besuchte das Gymnasium in Blankenburg (Harz); 1808-12 studierte er Medizin in Dorpat (Dr. med. 1812). Er trat anschließend als Arzt in den Dienst der Kaiserl. Deutsch-Russ. Legion und nahm am Krieg gegen Frankreich teil. 1814/15 hielt er sich zur Fortbildung in Paris, den Niederlanden, Wien (bei Joseph Beer) und in Deutschland auf. Sein eigenes Schicksal (er war als Kind auf einem Auge erblindet) führte dazu, daß er sich besonders für die Augenheilkunde interessierte und sich um die Versorgung armer Kranker bemühte. Nachdem er sich 1815 in St. Petersburg niedergelassen hatte, gehörte er zu den Mitbegründern des exklusiven (15, später 25 Mitglieder) Deutschen Ärztlichen Vereins, des ältesten Ärztevereins des Russ. Reiches, und war 1819-22 dessen Sekretär. L. übernahm als Herausgeber die Redaktion der „Vermischten Abhandlungen aus dem Gebiete der Heilkunde von einer Gesellschaft praktischer Aerzte zu St. Petersburg“. Seit 1816 war er als leitender Arzt einer Augen-Heilanstalt tätig, die 1806 auf Initiative der „Medizinisch-philanthropischen Gesellschaft“ eingerichtet worden war, aber 1823 aus finanziellen Gründen die Arbeit einstellen mußte. L. gründete daraufhin 1824 die St. Petersburger Augen-Heilanstalt, die sich 1827 mit staatlichen Mitteln auch ein kleines Krankenhaus einrichten konnte. Als Direktor dieser Institution war L. bis zu seinem Tode tätig. Er war Leibokulist am Zarenhof und Wirkl. Staatsrat.

  • Works

    Weitere W Klin. u. experimentelle Aufsätze z. Augenheilkde.

  • Literature

    E. Blessig, Aus d. Leben d. St. Petersburger dt. Aerztekreise, in: Dt. Leben im alten St. Petersburg, hrsg. v. H. Pantenius u. O. Grosberg, 1930, S. 114-40;
    J. Hirschberg, Gesch. d. Augenheilkde. VII u. VIII, in: Hdb. d. ges. Augenheilkde., hrsg. v. Th. Axenfeld u. A. Elschnig, 21915-18, S. 179-86 (P);
    Russkij biograf. slovar' X, 1914, S. 316;
    Dt.GB 158.

  • Author

    Heinz Müller-Dietz
  • Citation

    Müller-Dietz, Heinz, "Lerche, Theodor von" in: Neue Deutsche Biographie 14 (1985), S. 312 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11766815X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA