Lebensdaten
1877 bis 1945
Geburtsort
Breslau
Sterbeort
Karlsruhe
Beruf/Funktion
pathologischer Anatom
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117544035 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Gierke, Edgar Otto Konrad von
  • Gierke, Edgar von
  • Gierke, Edgar Otto Konrad von
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Gierke, Edgar von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117544035.html [17.10.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Otto (s. 3);
    B Julius (s. 2);
    Karlsruhe 1912 Julie (* 1893), T d. bad. Ministerialdir. Otto Braun u. d. Auguste Beck;
    3 S, 1 T.

  • Leben

    G. erhielt seine pathologisch-anatomische Ausbildung bei Julius Arnold in Heidelberg und bei E. Ziegler in Freiburg, 1905 wurde er hier habilitiert. Im Sommer 1907 arbeitete er am Krebsinstitut in London, anschließend als Abteilungsleiter an der Prosektur der Charité in Berlin. Seit 1908 Prosektor am Städtischen Krankenhaus in Karlsruhe, lehrte er gleichzeitig Bakteriologie an der TH Karlsruhe (1911 außerordentlicher Professor). Im 1. Weltkrieg war er Truppenarzt, dann Hygieniker und Armeepathologe. Seit 1.1.1938 im Ruhestand, leitete er 1939-44 nochmals die Prosektur. – G.s wissenschaftliches Interesse galt vor allem der Erforschung der Knochentumoren mit Schilddrüsenbau und der Glykogenspeicherkrankheit, die als „von Gierkesche Krankheit“ in die Literatur eingegangen ist. Durch die Bearbeitung von C. von Kahldens „Technik der histologischen Untersuchung pathologisch-anatomischer Präparate“ (71904) und sein „Taschenbuch der pathologischen Anatomie“ (1911, 161942) wurde er über sein engeres Fachgebiet hinaus bekannt.

  • Werke

    Weitere W u. a. Grundriß d. Sektionstechnik, 1911;
    Hepato-Nephromegalia glykogenica (Glykogenspeicherkrankheit d. Leber u. Nieren), in: Btrr. z. patholog. Anatomie 82, 1929, S. 497 ff.;
    Über d. Strumatumoren d. Knochen u. a. Organe, in: Frankfurter Zs. f. Pathol. 56, 1942, S. 276-95.

  • Literatur

    Böhmig, in: Verhh. d. Dt. Ges. f. Pathol., 34. Tagung, 1950, Beih., S. 17-19;
    Fischer.

  • Autor/in

    Manfred Stürzbecher
  • Empfohlene Zitierweise

    Stürzbecher, Manfred, "Gierke, Edgar von" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 373 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117544035.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA